Kitzingen

Die CSU-Senioren bei der Firma Möhringer

Auch CSU-Landtagsabgeordnete Barbara Becker zählte zu den Besuchern bei der Firma Simon Möhringer, Anlagenbau GmbH in Feuerbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die CSUI-Seniorenunion besichtigte die Firma Möhringer in Feuerbach. Foto: Heinz Herrenschmidt

Auch CSU-Landtagsabgeordnete Barbara Becker zählte zu den Besuchern bei der Firma Simon Möhringer, Anlagenbau GmbH in Feuerbach. Die Wiege des Unternehmens stand 1885 in einer kleinen Schmiedewerkstatt in Feuerbach. Etwas später erwarb man eine Mühle, deren Wasserkraft auch zum Betrieb eines Sägegatters genutzt wurde. Die Methoden der Holzbearbeitung wurden ständig weiter entwickelt. Mit Dr. Stefan Möhringer trägt jetzt die vierte Generation Verantwortung für das Unternehmen. Aus der kleinen Schmiedewerkstatt wurde eine Firma, die ihre Produkte weltweit vermarktet. Der Exportanteil liegt laut CSU-Pressemitteilung bei 80 Prozent. Das Angebot reicht von der Serienfertigung von Sägegattern bis zur Einrichtung schlüsselfertiger Sägewerke. Der umfassende Einsatz von Informationstechnik erlaubt eine zunehmende Automatisierung der Arbeitsvorgänge. Der Transport der Baumstämme, die Bearbeitung des Holzes und die wirtschaftliche Lagerung der Fertigprodukte erfolgen weitgehend automatisch. Besonders großer Wert wird darauf gelegt, den einzelnen Baumstamm optimal zu nutzen, so dass möglichst wenig Abfall entsteht. Ein Projekt interessierte die CSU-Senioren ganz besonders. In Indonesien wird sehr viel Palmöl erzeugt. Wenn der Ertrag der Palmen nachlässt, werden diese gefällt und durch Neupflanzungen ersetzt. Bislang vernichtete man dieses Holz, weil keine Verwendung dafür gefunden wurde. Die Firma Möhringer hat jetzt eine Technologie entwickelt, damit dieses Holz am Bau und in der Möbelindustrie genutzt werden kann. Das Unternehmen ist auch ein bedeutender Ausbildungsbetrieb im Landkreis Kitzingen. So bietet Möhringer eine Ausbildung in sechs zukunftsträchtigen Berufen. Den Abschluss des informativen Nachmittags bildete ein Rundgang durch das Feuerbacher Werk.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.