HANDTHAL

Die Bestie vom Steigerwald

Mitten im Szenario seines neuen Heimatkrimis liest Autor und Main-Post-Redakteur Rainer Greubel am Samstag, 24. Januar, vor Publikum. Ab 17 Uhr trägt er im Café Lust in Handthal – Anmeldung Tel. (0 93 82) 31 48 83 – aus dem Werk „Die Bestie vom Steigerwald“ Szenen vor, die zum Teil oberhalb des kleinen Ortes an der Stollburg spielen. Viele andere Örtlichkeiten wie der Friedrichsberg, Ilmbach, Geiselwind oder Abtswind kommen in dem Roman vor. Grundthema ist das Pro und Contra Nationalpark Steigerwald.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rainer Greubel liest in Handthal aus seinem Heimatkrimi „Die Bestie vom Steigerwald“. Foto: Foto: D. Zwirner

Mitten im Szenario seines neuen Heimatkrimis liest Autor und Main-Post-Redakteur Rainer Greubel am Samstag, 24. Januar, vor Publikum. Ab 17 Uhr trägt er im Café Lust in Handthal – Anmeldung Tel. (0 93 82) 31 48 83 – aus dem Werk „Die Bestie vom Steigerwald“ Szenen vor, die zum Teil oberhalb des kleinen Ortes an der Stollburg spielen. Viele andere Örtlichkeiten wie der Friedrichsberg, Ilmbach, Geiselwind oder Abtswind kommen in dem Roman vor. Grundthema ist das Pro und Contra Nationalpark Steigerwald.

Hauptfigur des Heimatkrimis ist ein freiberuflicher Reporter, der den Leser auf seinen Recherchetouren zu den Schauplätzen führt. Die Story beginnt mit einem getöteten Lamm. Man verdächtigt wildernde Hunde. Als deutlich wird, dass die Befürworter eines Nationalparks unbedingt auch Wölfe angesiedelt haben wollen, fürchten die Bewohner um ihre Sicherheit. Plötzlich werden auch Menschen getötet. Jetzt gerät ein Wolf in Verdacht, der einem Tierparkgehege entsprungen sein soll – „die Bestie vom Steigerwald“? Oder ist doch ein Mensch „die Bestie“?

Es geht aber auch um übergeordnete Fragen: Darf sich der Mensch die Erde beliebig untertan machen? Ist Naturschutz das höchste Gut oder ist der Mensch das Maß aller Dinge? Ist Naturliebe für viele eine Ersatzreligion? Ist Narzissmus eine notwendige Eigenschaft von Erfolgreichen? Insofern behandelt das Buch auch reale globale Problematiken und psychologische Grenzbereiche.

Weitere Lesungstermine in dieser Woche: Mittwoch, 21. Januar, 20 Uhr, Theater Chambinzky Würzburg; Donnerstag, 22. Januar, 19.30 Uhr Stadtbücherei Würzburg, Lesung des Autorenkreises; Freitag, 23. Januar, 18 Uhr Galerie Michel, Würzburg, Semmelstraße 42.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.