Nach nur acht Jahren hat es der Mainbernheimer Brauchtumsverein „Banamer Bären“ auf stolze 100 Mitglieder gebracht. Damit gehört die Gruppe zu den größten Vereinen der Stadt. Das ist nur eine der Nachrichten, die Vorsitzender Michael Gebert am Freitagabend auf der Hauptversammlung im Schützenhaus verkündete.

Der Ort der Versammlung hat einen Hintergrund: Der Verein ging vor acht Jahren mitunter auch an den Start, um die Kirchweih-Feierlichkeiten mit Leben zu füllen, die traditionell von den Schützen veranstaltet werden. So bildet die Kirchweih, die immer vor dem letzten Mittwoch im August stattfindet, auch einen wichtigen Punkt im Vereinsleben. Auch wenn das Wetter im vergangenen Jahr nicht immer ganz mitspielte, kamen die Bären wie auch die Schützen mit einem stattlichen Plus heraus, wie Kassier Thomas Kaiser berichtete.

In den kommenden Monaten will sich der Verein weiter neuen Mitgliedern und der Brauchtumspflege öffnen. So wird eine Abordnung beim Kellermühlenfest der TSV-Handballer dritten Juli-Wochenende mithelfen. Zuvor sind Bären mit dabei, wenn am 30. April die Feier rund um das Aufstellen des Maibaums beginnt. Auch eine Teilnahme am Musikfestival, das möglicherweise im September stattfindet und weitere Aktionen wolle man nicht ausschließen. Für die Kirchweih hat stellvertretender Vorsitzender Arndt Poser nun einen neuen Event-Caterer gefunden. Das „Genusswerk“ aus Kolitzheim wird vom 21. bis 26. August bei die Bewirtung übernehmen. Nach 17 Absagen konnte Poser bei dem noch recht jungen Unternehmen endlich einen Treffer landen.

Schriftführer Timo Lechner berichtete von den Beschlüssen der vier Ausschusssitzungen, zu denen sich im Oktober erstmals eine „Kirchweih-Nachbesprechung“ gesellte. Dies will der Verein auch in den kommenden Jahren anbieten und mit einem Helferessen verbinden. Neben der Kirchweih war es der Faschingswagen, der die Vereinsmitglieder im Februar auf die Beine brachte.

Im zweijährigen Turnus finden bei den Banamer Bären Wahlen statt, so auch am Freitag. Schriftführer Timo Lechner stellte sich nach sechs Jahren nicht mehr zur Wahl. Seinen Part übernimmt Anna Meisner. Die anderen Vorstandsmitglieder sowie die Beisitzer Christine Kaiser, Christian Neuhöfer und Sascha Bergmann wurden allesamt bestätigt.