PRICHSENSTADT

Diamantene im Hause Oswald

Josef und Frieda Oswald aus Prichsenstadt feierten am Samstag, 26. September, diamantene Hochzeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch!
Josef und Frieda Oswald aus Prichsenstadt feierten am Samstag, 26. September, diamantene Hochzeit. In Komotau (Sudetenland) ist Josef Oswald am 13. Mai 1928 geboren Nach einer Verwundung im Zweiten Weltkrieg wurde er in die Heimat entlassen. Von dort im Jahr 1946 vertrieben, fand er in Prichsenstadt eine neue Bleibe und verdiente seinen Lebensunterhalt als Landarbeiter in verschiedenen Betrieben. Von 1961 bis 1967 war er in Kitzingen bei den Amerikanern und der Firma Fehrer beschäftigt, ehe er anschließend bei der Firma Mero in Prichsenstadt bis zu seiner Rente arbeitete. Bei der Rot-Kreuz-Bereitschaft war Josef Oswald viele Jahrzehnte Mitglied und die längste Zeit davon auch aktiv. Frieda Oswald, geborene Hein, ist am 19. Juli 1931 in Prichsenstadt geboren. Sie besorgte über die vielen Jahre mit großer Leidenschaft den Haushalt. Ihre besondere Liebe ist das Backen.

In Prichsenstadt lernten sich die Jubilare kennen und leben heute noch in der Schlossgasse, mittlerweile im Haus ihrer Tochter. Aus der Ehe stammen zwei Töchter, die zum Jubiläum gratulieren; die Ältere davon mit ihrem Ehemann und ihren Kindern. Neben vielen Bekannten gratulierte Bürgermeister René Schlehr für die Stadt Prichsenstadt. Text/Foto: Hans Rössert

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.