WIESENTHEID

Der geheimnisvolle Gigant

Sie war auf allen Kontinenten, in (fast) allen Ländern. Sie versteht es, ihre Erlebnisse mit brillanten Bildern zu unterlegen. Die Dia-Vorträge von Rosemarie Lang sind gut besucht. Am Donnerstag geht es um Australien.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rosemarie Lang hat schon viele Länder bereist und viel zu erzählen. Foto: Foto: ANDREAS Stöckinger
+1 Bild

Sie war auf allen Kontinenten, in (fast) allen Ländern. Sie versteht es, ihre Erlebnisse plastisch zu schildern und mit brillanten Bildern zu unterlegen. Folge: Die Dia-Vorträge der Wahl-Wiesentheiderin Rosemarie Lang sind gut besucht. In diesem Jahr lädt der Markt Wiesentheid als Veranstalter zum 25. Mal zu einem Vortrag der Journalistin ein.

Beim Jubiläumsvortrag am Donnerstag, 19. November, zeigt Rosemarie Lang eine Lichtbilderreise durch Australien, den geheimnisvollen Giganten. Sie verspricht eine „atemberaubende Dia-Reise ins Land am Ende der Welt“. Bei ihrem „Silbernen Vortragsjubiläum“ bewegt sich die gerade 75 Jahre alt gewordene Journalistin fernab der großen Touristenströme.

Lang ist bei ihren Touren immer allein unterwegs. „Mit Rucksack und Kamera“, wie sie sagt. Wobei sie das Gewicht ihrer immer noch analogen Kameras nicht scheut. Sie ist nach wie vor überzeugt: „Auch wenn ich mich mit meiner Ausrüstung fast zu Tode schleppe, an Dias kommt die digitale Fotografie nicht heran.“ Sie weiß auch, dass ihr Publikum die Dias liebt, schon weil da schummeln, also nachbearbeiten, nicht möglich ist.

Dass sie viel von ihren Reisen erzählen kann und den Menschen sehr nahe kommt, liegt daran, dass sie zum Beispiel nur öffentliche Verkehrsmittel benutzt und sehr viel zu Fuß unterwegs ist. Zudem weiß sie nach der Ankunft am Flughafen nie, wo sie am Abend schlafen wird. Für sie gibt es nur das Hin- und Rückflug-Ticket. Hotel-Reservierungen sind tabu. Rosemarie Lang setzt auf spontane Begegnungen und das, was sich daraus ergibt.

„Ich könnte x Bücher über meine Reisen schreiben.“
Rosemarie Lang Journalistin und Weltreisende

Bei dieser Art des Reisens hilft, dass die Frau, die auch als Simultandolmetscherin gearbeitet hat, viele Sprachen spricht und so schnell mit Einheimischen in Kontakt und an ihre Geschichten kommt. Da ist die Fahrt im Einbaum mit einem eingeborenen Kopfjäger in Zentral-Borneo durch einen Urwaldstrom voller Krokodile und Piranhas. Oder die Geschichte, als sie sich in der Tempelanlage Angkor-Wat in Kambodscha über Nacht einschließen ließ, nur um am Morgen den Sonnenaufgang fotografieren zu können. Man glaubt ihr, wenn sie sagt: „Ich könnte x Bücher über meine Reise schreiben.“

Jetzt aber erst einmal der Jubiläumsvortrag. Für den war Lang, die es vor 43 Jahre aus Manhattan direkt nach Wiesentheid verschlagen hat, sechs Wochen lang im Land am Ende der Welt unterwegs. „Auf der Suche nach den Mysterien des australischen Kontinents“, wie sie sagt. Das legendäre Outback hat sie beeindruckt. Der Sonnenaufgang über dem Ayers Rock, der heute wieder nach den Ureinwohnern Uluru heißt, ist dabei und ziert auch das Plakat zur Veranstaltung. Sie erzählt, wie es sich anfühlt, einen lebendigen Koala auf dem Arm zu haben, vom schweißtreibenden Opal-Abbau, den letzten wilden Seelöwen oder den einzigartigen Städten an der Westküste.

Natürlich kommt auch der australische Wein nicht zu kurz. Der wird nicht nur beschrieben, sondern auch in der Pause ausgeschenkt.

Und was hat die Frau bei allen ihren Reisen gelernt? „Je mehr man reist, desto mehr erkennt man, wie riesig unser (kleiner ) Planet Erde ist und wie unendlich viel man noch nicht gesehen hat und auch nicht mehr sehen wird.“ Übrigens, nach dem Vortrag ist Rosemarie Lang wieder unterwegs. Diesmal zur Erholung nach Singapur, eines ihrer erklärten Lieblingsziele.

Der Vortrag beginnt am Donnerstag, 19. November, um 19.30 Uhr in der Steigerwaldhalle. Der Eintritt ist wie seit 25 Jahren frei. Die Spenden gehen an gemeinnützige Einrichtungen. Diesmal kommen sie der Jugendarbeit in Wiesentheid zugute.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.