Iphofen

Der Vorgänger wird zum Nachfolger beim Steigerwaldklub

Volker Dungs war der Vorgänger von Siegfried März als Vorsitzender des Steigerwaldklubs Iphofen-Kitzingen und wurde jetzt in der Jahreshauptversammlung dessen Nachfolger.
Artikel drucken Artikel einbetten
Volker Dungs (von links) ist neuer Vorsitzender beim Steigerwaldklub Iphofen-Kitzingen, mit in der Vereinsspitze wirken sein Stellvertreter Horst Altenhöfer, Schriftführer Ernst Seufert und Wanderwart Edgar Scheblein. Foto: Hartmut Hess

Volker Dungs war der Vorgänger von Siegfried März als Vorsitzender des Steigerwaldklubs Iphofen-Kitzingen und wurde jetzt in der Jahreshauptversammlung dessen Nachfolger. Dungs hatte den Verein bereit von 2012 bis 2015 geführt und der 79-Jährige wirkt seit 2005 auch als stellvertretender Vorsitzender des Steigerwaldklub-Hauptvereins. "Dadurch sind die Verbindungen von unserem Klub zum Hauptverein bestens", erklärte der Vorsitzende.

Sein Stellvertreter ist jetzt Horst Altenhöfer, der schon seit Jahren als Kassier und Verantwortlicher des Nistkastenprojektes viel Verantwortung übernimmt. In eine weitere Amtszeit als Schriftführer ging Ernst Seufert und als Wanderwart fungiert Edgar Scheblein. Zum Vorstand gehören noch die Beisitzerin Annemarie Belz und Maria Fuchs. Die Kassenprüfung obliegt Markus Baumann und Heinz Belz und die Vereinszeitung verteilt jetzt Gitti Danisch.

Der neue Vorsitzende würdigte das große Engagement der als Besitzerin ausgeschiedenen Eva Dülk, die jahrelang die Vereinszeitung austrug sowie 13 Jahre lang als Kassenwartin aktiv war. Dungs dankte auch Siegfried März, der in einer prekären Lage vor einigen Jahren als Vorsitzender in die Bresche gesprungen war und sich vorher als Wanderwart in der Wegemarkierung verdient gemacht hat.

"Es hat funktioniert, dass wir jeden Monat eine Veranstaltung anbieten konnten", erklärte Siegfried März. Der Klub unternahm Ausflüge, mehrere Wanderungen, gesellige Zusammenkünfte und eine Gesundheitswanderung. Der Klub engagierte sich auch dafür, neue Ruhebänke in Wald und Flur aufzustellen, dafür nehme der Klub noch Standortvorschläge entgegen.

Volker Dungs meinte, dass das Programm für Wanderungen weitgehend steht und Edgar Scheblein den Großteil der Wanderungen führt. "Wir wollen bald alle unseren Neubürger mit Broschüren, Infos über die Geologie des Schwanbergs und des Nistkastenprojektes willkommen heißen", kündigte der Vorsitzende an.

Horst Altenhöfer gab mit einem Lichtbildervortrag einen Überblick über die Veranstaltungen im vergangenen Jahr. Altenhöfer bilanzierte die Finanzlage des Klubs und informierte, dass das Nistkastenprojekt refinanziert werden konnte und dass derzeit noch 52 Nistkästen zu haben sind.

Aktuell sind über 440 Nistkästen in Iphofen und der Umgebung aufgehängt am Herrengraben, am Weg zur Kneipp-Anlage, und dem Mittelwaldweg, Altes Reichsstraße, einem Weg zu Ruine Speckfeld und Schul-Obstwiese. Heuer will der Klub weitere Nistkästen für die Vögel auf dem Schwanberg platzieren. Wie viel Arbeit das Projekt macht, verdeutlichen die Fakten, dass die Futterstellen für die Vögel von November bis März alle zehn bis zwölf Tage aufzufüllen sind. Das bedeutet, dass die Aktivisten des Klubs den Vögeln jeden Winter rund 900 Kilogramm Futter servieren.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.