Volkach

Der Volkacher Hort will um-, das Weinhotel weiterbauen

Mit einer neuen Baustelle beschäftigt sich der Volkacher Stadtrat am Montagabend: Der Hort braucht mehr Platz. Eine alte Baustelle ist hingegen das Weinhotel Römmert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Weingut Römmert am Erlachhof 1 in Volkach. Gegenüber wird das Weinhotel gebaut. Foto: Harald Meyer

Die Weihnachtsferien sind vorbei, ran an den Speck heißt es demzufolge auch wieder für den Volkacher Stadtrat. Das ist nicht nur auf das arbeitsreiche Jahr bezogen, das angesichts von gewichtigen Themen wie dem maroden Freibad oder der Neugestaltung der Mainlände vor dem Stadtrat liegt, sondern im positiven Sinn auch auf die Stabilisierungshilfe. Mit 750 000 Euro greift der Freistaat Bayern der klammen Stadt Volkach unter die Arme. Wie dieser Betrag verwendet werden soll, ist unter anderem Thema in der Sitzung des Volkacher Stadtrates am Montag, 14. Januar, im Rathaus.

Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr allerdings mit einem kommunalen Konzept für die Gewässerentwicklung. Deren Ziel ist die Erhaltung und Wiederherstellung naturnaher Zustände in den Gewässern Volkachs. Das Konzept dazu stellt am Montagabend das Büro Team4 aus Nürnberg vor.

Weiteres wichtiges Thema auf der Tagesordnung ist der weiter steigende Bedarf an Plätzen im Kinderhort im Kloster St. Maria in Volkach. 125 hat dieser bislang; im neuen Schuljahr sollen es zehn Plätze mehr werden. Um Platz zu haben für 135 Kinder muss umgebaut werden – wenn denn der Stadtrat zustimmt. Das Gute daran: Die Volkacher können mit einer Förderung von bis zu 90 Prozent der Kosten rechnen.

Weinhotel Römmert erneut im Bauausschuss Thema

Vor der Stadtratssitzung ist um 19 Uhr erstmal der Volkacher Bau-, Agrar- und Umweltausschuss dran. Und der beschäftigt sich unter anderem wieder einmal mit dem Weinhotel Römmert. Dessen geänderten Bauplan mit den ursprünglich nicht vorgesehenen Kellerräumen und Außenfluchttreppen  wollte der Ausschuss in der vergangenen Sitzung nicht genehmigen . Nun wird erneut verhandelt. Wieder geht es um die neu geschaffenen Kellerräume, die als Weinlager, Lager- und Nebenräume genutzt werden sollen. Von einer Präsentationsfläche und Räumen für Kunstausstellungen ist diesmal allerdings nicht mehr die Rede.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.