SEINSHEIM

Der Tod des Häfnerbauern beschäftigt die Dorfgrößen

Es herrscht Leben im Amtshaus von Seinsheim. Modern oder historische gewandete Menschen halten sich im Hof auf, wo Haus und Hof doch eigentlich leer stehen. Das hat einen Grund.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Proben für die Kriminalgeschichte „Der Galgenstrick” am Seinsheimer Amtshaus laufen. Foto: Foto: Gerhard Krämer

Es herrscht Leben im ehemaligen Amtshaus von Seinsheim. Modern oder historische gewandete Menschen halten sich im Hof auf, wo Haus und Hof doch eigentlich leer stehen, weil die Gemeinde noch nicht weiß, was mit dem historischen Gebäude passieren soll. Die Theatergruppe Seinsheim jedenfalls hat eine Verwendung gefunden: Das Areal dient als Schauplatz der Kriminalgeschichte „Der Galgenstrick“.

Nach längerer Pause begannen im Jahr 2006 wieder Freilichttheateraufführungen in Seinsheim. Jetzt wird das fünfte Stück aufgeführt, das wieder aus der Feder von Dieter Kleinhanß stammt, der schon sehr viele Stücke für die Seinsheimer geschrieben hat. „Der Galgenstrick“ ist eine Kriminalgeschichte aus Seinsheim und spielt im Jahr 1840.

Regie führt erstmals die frühere Seinsheimer Weinprinzessin Katharina Drobek, die mittlerweile in Dornheim lebt. Wie im richtigen Leben ist sie auch im Stück Lehrerin, nämlich Frankens erste Schulmeisterin (so zumindest im Stück), die in Seinsheim ihren Dienst antritt.

Sie ist genauso bei den Proben mit Spaß bei der Sache, wie die Darsteller. „Jeder macht mit, jeder bringt Ideen mit ein.“ Die Laienschauspieler kommen nicht alle aus Seinsheim, haben aber dort ihre Wurzeln und sind ihrem Heimatort immer noch sehr verbunden. Für Katharina Drobek stellte sich die Aufgabe, dass das Stück erstmals am Amtshaus stattfinden sollte und deshalb das Stück den Örtlichkeiten hatte angepasst werden müssen. So ist zum Beispiel der frühere Stall das Schulhaus. Das ursprünglich in Hochdeutsch verfasste Stück wurde natürlich in den Seinsheimer Dialekt übertragen, was dem Stück noch einen besonderen Reiz verleiht.

Das Lesen des Texte hat bereits im April begonnen, Anfang Juni hatten dann die Proben begonnen. Bis zu drei Stunden, manchmal dreimal die Woche, haben die Mitwirkenden gerne dafür investiert, damit die Zuschauer dann bei den Aufführungen auf ihre Kosten kommen. Das werden sie sicherlich auch, denn allein die Weingurgler sind den Besuch wert.

„In der Gruppe weiß jeder, was zu tun ist“, freut sich Katharina Drobek. Seien es die Kostüme oder Accessoires. Damit auch alles stimmig ist, kommt vor den Aufführungen eine Friseurin, um den Darstellern zeitgemäße Frisuren zu verpassen.

Zur Zeit der Kerwa spielt das Stück. Dem Schultheiß, Lindenwirt und Weingärtner Georg Bögner wird gemeldet, dass der Häfnerbauer mit einem Strick um den Hals im Heu liegt. War es Mord, ein Unfall oder hatten finstere Mächte ihre Hände im Spiel? Die Dorfgrößen ermitteln: der Bürgermeister, seine Frau, der Pfarrer und die neu nach Seinsheim gekommene Lehrerin. Dabei geht es so nebenbei auch um die damalige Rolle der Frau ...

Die Lösung des Falles gibt es am Donnerstag, 26. Juli, Freitag, 27. Juli, Samstag, 28. Juli, oder am Sonntag, 29. Juli. Beginn ist jeweils um 20.30 Uhr.

Mitwirkende: Bürgermeister Georg Bögner (Dieter Böhm), seine Frau Mina Bögner (Iris Hönnl), Magd Anna (Christine Bucher), Pfarrer Johannes Abelein (Hermann Schöller), Lehrerin Margarete Moll (Katharina Drobek), Witwe des Häfnerbauern Karolina Häfner (Sonja Heppel), Großknecht Willi (Horst Schwarz), Magd Marie (Ruth Volkamer), die Weingurgler Heiner Himmelein (Heiner Düll), Karl Keim (Achim Schiffmeyer) und Michel Maier (Hermann Gebhard), Charlotte Maier (Daniela Ackermann), Weinhändler August Albrecht (Mike Volkamer), Schüler/Schülerinnen (Sandro Hönnl, Amelie Bucher, Annika Schwarz), Erbprinz Georg Heinrich zu Schwarzenberg auf Wässerndorf und Weingurgler (Wolfgang Körner), bettelarme Frau Babette Bader (Elfi Gebhard), David Prinz auf Wässerndorf und Weingurgler (Marlon Ackermann), Philipp Prinz auf Wässerndorf (Marlon Ackermann), Dienerin des Prinzen (Leonie Ackermann), Bäcker (Heinz Dorsch). Souffleuse ist Annette Körner.

Karten: jeden Freitag zwischen 18 und 20 Uhr im Rathaus Seinsheim. Reservierungen unter Tel. (0 93 32) 99 31, (0 93 32) 59 21 66 oder Fax (0 93 32) 87 88; E-Mail: bgm@seinsheim.de oder an der Abendkasse.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.