Mainbernheim

Der Stadtwald wirft Geld ab

Die Stadt Mainbernheim kann für das Jahr 2019 ein Plus von 18.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Stadt Mainbernheim kann für das Jahr 2019 ein Plus von 18.000 Euro einkalkulieren. Wie Forstamtsrat Achim Volkamer in der Ratssitzung am Donnerstag darlegte, stehen Einnahmen von 55.000 Euro, davon 25.000 Euro Fördergelder, den Ausgaben von 38.000 Euro gegenüber. Es ist geplant, 510 Festmeter Holz einzuschlagen, womit sich Mainbernheim unter dem jährlichen Hiebsatz des Forstbetriebsplans bewegt.

Die Forstwirtschaft mit Nachpflanzungen war heuer problematisch durch die anhaltende Trockenheit. "In Mainbernheim ist es etwas besser mit nur 60 Prozent Ausfall der neuen Kulturen, während landkreisweit 80 Prozent ausgefallen sind", erklärte Achim Volkamer. Er erläuterte, dass Eiche weiterhin einen preislichen Höhenflug erlebe, während der Markt für Nadelholz wie Fichte am Boden liege. Die Ratsrunde segnete den Forstbetriebsplan einstimmig ab. Wie Bürgermeister Peter Kraus erinnerte, war heuer mit Schulklassen der Waldumbaulehrpfad eingeweiht worden. Die Stadt und Achim Volkamer setzen weiter auf den Waldumbau um dem Klimawandel zu begegnen und den Wald für die Zukunft besser aufzustellen.

Der Bürgermeister informierte, dass der Christbaumverkauf für die Bürger am 15. Dezember von 9 bis 12 Uhr stattfindet und der traditionelle Holzstrich ist für den 29, Dezember ab 9 Uhr anberaumt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.