Neuses am Berg
Jury

Der Glanz der Glatzen

Beim Weinfest in Neuses am Berg wird jedes Jahr die schönste Glatze gewählt. Die Regeln sind streng, doch Dieter Weber hat alle erfüllt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim dritten Mal hat es geklappt. Am Sonntagabend wurde die Glatze von Dieter Weber aus Nürnberg zur schönsten Glatze des Glatzenweinfests in Neuses am Berg gekürt. Zusammen mit seinen Kollegen Christoph Köppendörfer aus Oberasbach war Weber nun schon das dritte Jahr zum Weinfest nach Neuses gekommen. Diesmal ging er mit dem Titel nach Hause.

"Mit 40 begannen bei mir die Haar auszufallen", erzählt Weber. Die Schuld gibt er Hormonen, traurig ist er über den Haarschwund nicht. Ganz im Gegenteil: "Ich bin richtig stolz auf meine Glatze!" Noch nie habe er irgendwelche Probleme damit gehabt, dass die Haare auf seinem Kopf immer lichter wurden. Als er gehört hat, dass es in Neuses am Berg ein Glatzenweinfest gibt, bei dem Besucher mit Glatze besonders gerne gesehen sind, stand für ihn ein Ausflug in den Dettelbacher Ortsteil außer Frage. Und nachdem es diesmal sogar für den Titel "Glatzenkönig" gelangt hat, steht für ihn fest: "Wir werden auch in Zukunft nach Neuses zum Weinfest kommen, denn es gefällt uns hier sehr gut", schwärmt der neue Glatzenkönig.

"Es gibt strenge Regeln für die, die bei der Glatzenprämierung mitmachen wollen", erklärt Präsident Karl-Heinz Erk: Er muss ein humorvoller, fröhlicher und lustiger Mensch sein. Zudem muss er die strengen Kriterien von Weinprinzessin Mona Wiedemann erfüllen. "Sie darf beim Handauflegen keine Härchen mehr auf dem Kopf fühlen", betont Erk. Alle Glatzenträger dürfen dann auf der Bank vor der Musik Platz nehmen und sich eventuell zum Glatzenkönig wählen lassen. Ein Gremium wählt die schönste Glatze aus. "Wenn es nötig ist, messen wir dann Länge und Breite und stellen so die Quadratzentimeter der Glatze fest", erzählt Erk, merkt aber gleich an: "Es kommt aber nicht immer auf die Größe der Glatze an, sondern darauf, wer die schönste und bestgepflegte hat."

Diesmal waren fünf Teilnehmer zum Kampf um die Königstitelwürde angetreten. Mona Wiedemann legte einem nach dem anderen ihre Hand aufs Haupt. Mindestens eine Hand muss auf die Glatze passen - das ist Grundvoraussetzung, erklärte Heinrich Stier. Wichtig für die Teilnehmer war das gemeinsame Gelöbnis, bei dem sie feierlich gelobten, ihre Glatze in Zukunft zu pflegen, kein Haarwuchsmittel oder andere Haarwuchs fördernde Essenzen zu verwenden. Einziges Eingeständnis: Neuseser Glatzenwein. Im weiteren Verlauf der Zeremonie folgten noch die Glatzentaufe und der Glatzenkuss.

Die Jury fand sich vor einer schwierigen Entscheidung, so dass am Ende sogar Landrätin Tamara Bischof als Hilfe hinzu geholt wurde. Als Heinrich Stier Dieter Weber als Sieger verkündete, war die Freude natürlich groß. Er hatte sich im Zweikampf gegen Christoph Köppendörfer durchgesetzt und durfte sich nach der Prämierung als neuer Glatzenkönig im Gol-denen Buch des Glatzenvereins verewigen.

Neben der Glatzenprämierung wurde den vielen Besuchern beim Weinfest in Neuses am Berg auch weiterhin ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren