RÖDELSEE

Der Dorfladen hat jetzt wieder ein Café

Pächter und Bürgermeister ziehen nach einem Jahr der Vermietung eine positive Bilanz
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit einem Jahr ist der Rödelseer Dorfladen an Oliver Soldner verpachtet. Bürgermeister Burkhard Klein (links) gratulierte nicht nur zum Einjährigen, sondern freute sich auch, dass es nun wieder einen Café-Bereich gibt. Als „Geburtstagsgeschenk” hatte Klein Karten für die Landesgartenschau in Würzburg mitgebracht. Foto: Foto: Gerhard Krämer

Vor einem Jahr verpachtete die Gemeinde Rödelsee den Dorfladen an Oliver Soldner. Und nach diesem Jahr gibt es zufriedene Gesichter auf beiden Seiten. Sowohl Oliver Soldner als auch Bürgermeister Burkhard Klein zogen im neuen Café-Bereich des Ladens eine sehr positive Bilanz. Drei Mitarbeiter kümmern sich um die Wünsche der Kunden.

Dass es gut lief und läuft, wird schon daran ersichtlich, dass, wie Bürgermeister Klein betont, „wir uns im Gemeinderat nicht mehr über den Dorfladen haben unterhalten müssen, sondern uns nur noch unterhalten“.

Wie schon vor einem Jahr bei der Eröffnung bekannt gegeben und jetzt bei den Bürgerversammlungen auch öffentlich wiederholt, gibt es einen monatlichen Zuschuss der Gemeinde in Höhe von 1000 Euro. Der Betreiber zahlt Miete und trägt die Nebenkosten.

Eine Gemeinde könne den Dorfladen nicht nur vermieten, sie müsse auch unterstützen, hatte Klein vor einem Jahr gesagt. Schließlich übernehme Soldner die Grundversorgung der Bürger, was Klein als „elementar wichtig“ bezeichnete. Denn die Gemeinde werde den Dorfladen nicht mehr selbst betreiben, für den man seit 1996 rund 1,4 Millionen Euro ausgegeben hat.

Rund 100 000 Kundenkontakte hat es laut Soldner im ersten Jahr gegeben. Und hinsichtlich des Umsatzplanes sind die Erwartungen erfüllt: „Wir sind auf dem Niveau, wo wir uns bewegen wollten.“

Die amerikanischen Artikel sind mittlerweile reduziert, dafür hat Soldner den Café-Bereich wieder aufleben lassen. Auch im Außenbereich können die Kunden, so bald das Wetter passt, Kaffee trinken. Und das auch über die Mittagszeit, denn nach Ostern fällt die Mittagspause weg. Dann ist montags und dienstags sowie donnerstags und freitags von 6.45 bis 18 Uhr geöffnet, mittwochs und samstags bis 13 Uhr.

Am umsatzstärksten sind laut Soldner die Getränke, wofür er auch einen Lieferdienst anbietet. Dann kämen auch schon Bäckerei und Metzgerei. Was von vielen gewünscht wird, liegt aber nicht in Soldners Möglichkeiten. Denn eine Poststelle wird es weiterhin nicht geben, da die Post dies in Gemeinden der Größe Rödelsees nicht mehr einrichtet. Ähnlich verhält es sich mit Lotto-Annahmestellen. So bleibt es lediglich bei der DHL-Station.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.