Sulzfeld
Ermittlungen

Defektes Kabel löste Brand in Sulzfeld aus

Nach dem Wohnhausbrand in Sulzfeld (Kreis Kitzingen) Freitagnacht liegen nun erste Erkenntnisse zur Brandursache vor. Ein technischer Defekt an einem Verlängerungskabel dürfte das Feuer verursacht haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein defektes Kabel dürfte den Brand ausgelöst haben. Foto: Sabine Herteux
Ein defektes Kabel dürfte den Brand ausgelöst haben. Foto: Sabine Herteux
+2 Bilder
Wie bereits berichtet, war ein Bewohner des am Peuntgraben in der Nähe des "Erlacher Tores" gelegenen Anwesens kurz vor 2 Uhr auf den Brand im 1. Stock aufmerksam geworden. Der 79-Jährige hatte sich rechtzeitig ins Freie gerettet und sofort einen Notruf abgesetzt. Allerdings hatte der Rentner bereits eine Rauchgasvergiftung erlitten, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Als Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei eintrafen, stand der 1. Stock des an der alten Stadtmauer angebauten Hauses bereits vollständig in Brand. Nur dem raschen Eingreifen der Löschmannschaften war es zu verdanken, dass die Flammen nicht auch noch Nachbarhäuser übergreifen konnten. Der Sachschaden steht noch nicht genau fest.
Er dürfte sich aber auf mindestens 100.000 Euro belaufen.

Noch in der Nacht hatten Beamte der Kripo Würzburg erste Ermittlungen am Brandort durchgeführt, die im Laufe des Tages von einem Brandfahnder fortgeführt wurden. Es stellte sich heraus, dass das Feuer im Bereich eines Sofas im Wohnzimmer ausgebrochen war. Es spricht vieles dafür, dass der Brand wegen eines technischen Defekts an einem Verlängerungskabel ausgebrochen ist, das am Boden im Bereich des Sofas verlegt ist. Hinweise auf fahrlässiges oder gar vorsätzliches Handeln gibt es nicht.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren