Großlangheim

Das halbe Leben lang den Takt angegeben

Seltene Leistung: 36 Jahre lang dirigierte Winfried Worschech den Großlangheimer Männerchor. Nun übergibt er die Leitung an Michael Dwumoh – und verrät sein Erfolgsrezept.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wechsel nach 36 Jahren: Winfried Worschech (links) übergibt seinem Nachfolger Michael Dwumoh den Schlüssel des Notenschranks. Foto: Andreas Ruhsert
+4 Bilder

"Valerie, valera" schallt es vierstimmig aus dem Großlangheimer Kulturhaus hinaus auf die Straße. Jeden Freitagabend probt in dem 1600-Einwohner-Dorf im Landkreis Kitzingen der Männerchor Sängerlust. Seit 36 Jahren dirigiert Winfried Worschech die gut 40 Männerstimmen. Nach mehr als 1500 Singstunden und unzähligen Auftritten gibt er die Chorleitung nun an Michael Dwumoh ab.

Der Dirigent hat jede Probe und jeden Auftritt genossen

Sein musikalisches Talent wurde dem 72-jährigen Worschech in die Wiege gelegt. Schon dessen Vater Alois leitete den Männerchor von 1951 bis 1970. 1966 trat Winfried Worschech dem Männerchor bei, 1983 übernahm er den Taktstock. "Das hat sich zunächst einfach so ergeben. Damals hätte ich nie gedacht, dass ich den Chor mein halbes Leben lang leiten würde. Aber ich habe mir gesagt, ich probiere es aus und bin gerne dabeigeblieben", zeigt er sich zufrieden. "Heute möchte ich wirklich keine Probe, keinen Auftritt missen."

Der Chorleiter kann auch auf Auftritte in außergewöhnlichem Ambiente und zu einmaligen Veranstaltungen zurückblicken, etwa bei den Landesgartenschauen in Kitzingen und Würzburg oder beim Bundessingen des Fränkischen Sängerbunds in Volkach 2015. Einmal konzertierte der Chor auch im Bad Kissinger Regentenbau. "Durch die Akustik des Saales konnte ich den Chor anfangs kaum hören, aber die Zuhörer waren richtig begeistert vom Klang unseres Männerchors", erinnert er sich.

Im vergangenen Jahr erhielt der Gesangverein Zuwachs

Nun ist Worschech aber glücklich, die Leitung des Männerchors abgeben zu können: "Es war längst an der Zeit, doch wir konnten in den eigenen Reihen einfach keinen Nachfolger finden." Immer mal wieder sei ihm jemand ins Auge gesprungen, daraus wurde aber nichts. Im Frühjahr 2018 bekam der Gesangverein mit Gründung des gemischten Chors "Legato" Zuwachs. "Legato bedeutet Bindung in der Musiksprache", erklärt Thomas Sterk, Vorsitzender des Gesangvereins, "für den Männerchor schließlich auch die Bindung zu seinem neuen Dirigenten."

Über die "Legato"-Chorleiterin Florentine Faber kam der Kontakt zu Musikstudent Michael Dwumoh zustande. Er stammt aus der Oberpfalz und leitete bereits verschiedene Kirchenchöre. Bei der Sängerlust ist der Name Programm, durfte er schnell feststellen. "Die Sänger pflegen ein starkes Miteinander, der Chor ist ein wichtiger Treffpunkt. Und ich sehe, wie das Singen die Leute jung hält", freut sich der angehende Musikpädagoge auf seine Arbeit in Großlangheim.

Von Jung bis Alt: Im Chor sind alle Generationen vertreten

Wer in einem Männerchor nur Senioren vermutet, liegt bei der Sängerlust Großlangheim falsch. Von 20 bis 88 Jahren sind alle Generationen vertreten. "Winfried ist es immer wieder gelungen, junge Männer für den Chor zu gewinnen, während sich viele andere Männerchöre auflösen mussten", sagt dessen langjähriger Sängerfreund Ralf Weigand. Worschechs Erfolgsrezept für den Chor: stets die richtige Mischung aus Ernst und Spaß, Konzentration und Geselligkeit.

Der Männerchor kann heute auf ein großes Repertoire verschiedenster Stilrichtungen zurückgreifen. Zeitgenössisches Liedgut gehört fest zum Männerchor, ebenso Werke von Bruckner, Schubert oder Mozart. Viele traditionelle Lieder beherrschen die Sänger dank Worschech auch in fränkischer Mundart. Wichtig war es ihm immer, mit dem Chor am Puls der Zeit zu bleiben. Gerne studierte er auch moderne Lieder ein, die im Radio gespielt wurden.

Chor-Ausflug an den Rennsteig endete anders als geplant

"Winfried sorgt – egal ob mit oder ohne Gitarre – immer für gute Stimmung, wenn der Männerchor unterwegs ist", sagt Ralf Wiegand und lacht. "Wir nennen ihn auch die wandelnde Musikbox, weil er alles auswendig singt und spielt." Fester Bestandteil des Großlangheimer Sängerjahres ist ein Musik- und Wanderwochenende am thüringischen Rennsteig. "Einmal sind wir mittags eingekehrt und haben den ganzen Nachmittag auswendig gesungen", erinnert sich der Chorleiter, "die Leute waren begeistert und haben bis zum Abend zugehört und mitgesungen." Das Ende vom Lied: Anders als geplant entfiel der zweite Teil der Wanderung und der Bus holte die munteren Sänger ab.

Für seine besonderen Verdienste um die Förderung des Chorgesangs erhielt Winfried Worschech 2015 die Walther-von-der-Vogelweide-Medaille, die höchste Auszeichnung des Sängerkreises Würzburg. Die Besetzung "Frankobarden", in der er aktiv mitsingt, erhielt im Jahr 2009 den Kulturpreis der Hanns-Seidel-Stiftung. Viel wichtiger ist ihm jedoch, dass er seinem Nachfolger einen Chor auf hohem musikalischem Niveau übergeben kann, dessen Sänger eine starke Gemeinschaft bilden. "Die gesamten 36 Jahre lang waren die Proben gut besucht, die Auftritte erfolgreich und alle Sänger mit Begeisterung dabei", blickt er dankbar zurück.

Wer den Männerchor, Kinderchor und gemischten Chor live hören möchte, hat am Sonntag, 30. Juni, die Gelegenheit dazu. Alle drei Chöre der "Sängerlust 1912 Großlangheim" treten beim Sommerfest auf. Ab 12 Uhr lädt der Gesangverein zum Mittagessen an den See ein, ab 14 Uhr folgt der Liedernachmittag mit Kaffee und Kuchen.

Der Männerchor der Sängerlust
Der Gesangverein wurde 1912 mit einem Männerchor gegründet und trat 1926 dem Fränkischen Sängerbund bei. Heute ist er einer der mitgliederstärksten Vereine des Musikverbands. Über 530 Mitglieder halten dem Verein die Treue, 120 aktive Kehlen singen in den drei Chören.
Seit dem Jahr 2000 gibt es den Kinderchor "Langemer Nesthäkchen", seit 2018 den gemischten Jazz- und Popchor "Legato". Geprobt wird im Kulturhaus am Schlosshof. Die gesellige Sängerstube haben die Mitglieder des Gesangvereins im Zuge der Dorferneuerung in Eigenleistung geschaffen.
Mehr Infos im Internet unter www. mgv-grosslangheim.de
Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.