KITZINGEN

Das Ruder fest in den Händen

Während den meisten Schülern der Freitagnachmittag heilig ist, legen sich andere dann noch mal so richtig ins Zeug – oder besser gesagt in die Riemen. Denn dann trifft sich die Rudergruppe der Richard-Rother-Realschule Kitzingen, die seit über 20 Jahren besteht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Spaß bei der Sache: Schüler der Realschule Kitzingen beim Ruderunterricht im Zweier. Foto: Foto: Pfeuffer
+1 Bild

Während den meisten Schülern der Freitagnachmittag heilig ist, legen sich andere dann noch mal so richtig ins Zeug – oder besser gesagt in die Riemen. Denn dann trifft sich die Rudergruppe der Richard-Rother-Realschule Kitzingen, die seit über 20 Jahren besteht.

Im silberfarbenen Bus von Sportlehrerin Helga Staudt-Bieber geht es an den Main. Am Bootshaus des Kitzinger Rudervereins findet das Wahlfach Rudern statt. Die Boote werden eingeteilt und über einen Computer im Fahrtenbuch eingetragen, teilt die Rudergruppe in einer Pressemitteilung mit. Vom Mannschaftsboot bis zum wackeligen Einer ist alles dabei. Teamgeist ist gefragt, wenn die Boote zu Wasser gelassen werden. Befinden sich die zum Teil nicht gerade leichten Boote im Wasser, werden die Ruder – von den Sportlern Skulls genannt – in die Dollen eingelegt. Auf das Kommando des Steuermanns „Auf die Bretter – Mannschaft steigt ein“ geht es ab ins Boot. Für diejenigen, die zum ersten Mal in den Kleinbooten – so heißen Einer und Zweier – unterwegs sind, ist das dann eine ziemlich wackelige Angelegenheit. Bisweilen geht ein Ruderer auch schon einmal unfreiwillig und zur Freude der Zuschauer baden. Da auch das Wiedereinsteigen aus dem Wasser zum Unterricht gehört, ist das jedoch halb so schlimm.

Auf dem Wasser müssen die Ruderer nicht nur auf das eigene Boot, die Koordination der Ruder und die Strecke achten. Auch das Wetter, Wellen von großen Schiffen oder kleineren Motorbooten und Angler müssen die Ruderschüler auf dem Main im Auge behalten. Das Kommando „Auf die Bretter – Mannschaft steigt aus“ beendet den Ruderunterricht.

Die Boote werden unter Aufsicht von Staudt-Bieber von den Mädchen und Jungen in Teamarbeit aus dem Wasser geholt, sorgfältig geputzt und wieder aufgeräumt. Danach werden die geruderten Kilometer im Fahrtenbuch eingetragen. Im silbernen Bus geht es schließlich zurück zur Schule – manchmal gibt es im Sommer davor aber erst noch ein Bad im Main.

Wahlfach Rudern

Rudern gibt es an der Kitzinger Realschule seit 1994. Es ist eine Kooperation zwischen der Schule und dem Kitzinger Ruderverein (KRV). Geleitet wird das Wahlfach von Helga Staudt-Bieber. Sie ist Lehrerin für Englisch und Sport und seit vielen Jahren Übungsleiterin im Ruderverein. Teilnehmen kann man ab der 6. Klasse. Da viele Schüler oft bis zum Schulabschluss in der Rudergruppe bleiben, werden jedes Jahr nur wenige Plätze frei. Die werden unter den Bewerbern ausgelost. Schüler, die keinen Platz erhalten, können an einem Schnupperkurs des KRV teilnehmen. Im Winter findet der Unterricht nicht auf dem Main, sondern im Kraftraum des KRV statt. Dann stehen Kraft- und Ausdauertraining auf dem Programm. Neben gesundheitlichen Aspekten des Rudersports werden Sicherheits- und Schifffahrtsregeln und Umweltschutz besprochen. *hela*

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.