KITZINGEN

„Das Rathaus ist der richtige Platz“

„European Competition for Towns and Villages in Bloom“ und „Gold Award“ steht in englischer und französischer Sprache auf der Goldmedaille, welche die Kitzinger Abordnung am vergangenen Wochenende von der Siegerehrung der Entente Florale in Ungarn mit nach Haue brachten. Seit Freitag hängt die Medaille in voller Pracht im Eingangsbereich des Kitzinger Rathauses und daneben die Urkunde mit den Unterschriften der zehn internationalen Jurymitglieder. Mit einem Sektempfang wurde das Ereignis kurz gefeiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Feierlaune: Umweltreferent Franz Böhm, der Vorsitzende des Fördervereins Gartenschaugelände Rolf Wenkheimer, der Leiter der Tourist-Information Walter Vierrether, OB Siegfried Müller, Gärtnerkönigin Kristin Julia Weißenberger, Tourismusreferentin Jutta Wallrapp, Stadtgärtner Johanes Lindner und die Vorsitzende des Stadtmarketingvereins Claudia Biebl (von links), stießen gemeinsam auf den Erfolg der Stadt beim europäischen Wettbewerb „Entente Florale“ an. Foto: Foto: Ralf weiskopf

„European Competition for Towns and Villages in Bloom“ und „Gold Award“ steht in englischer und französischer Sprache auf der Goldmedaille, welche die Kitzinger Abordnung am vergangenen Wochenende von der Siegerehrung der Entente Florale in Ungarn mit nach Haue brachten. Seit Freitag hängt die Medaille in voller Pracht im Eingangsbereich des Kitzinger Rathauses und daneben die Urkunde mit den Unterschriften der zehn internationalen Jurymitglieder. Mit einem Sektempfang wurde das Ereignis kurz gefeiert.

„Der Eingang des Rathauses ist der richtige Platz und ein Zeichen dafür, dass diese Medaille von vielen Bürgern errungen wurde“, sagte Oberbürgermeister Siegfried Müller. Gleichzeitig versprach er das, worauf viele bereits gespannt warten: Es wird in Kürze für alle, die am Erfolg beteiligt waren, ein Fest geben. Die Gespräche darüber seien bereits im Gang.

Müller nannte die Medaille und den Sieg einen wichtigen Baustein im derzeit laufenden Markenbildungsprozess für Kitzingen und einen Erfolg, auf dem es aufzubauen gelte. Dabei würden Begriffe wie „Grün“, „Aufblühen“ und „Tourismus“ im Mittelpunkt stehen und auch der Stadtmarketing-Verein könne bei seiner Arbeit darauf aufbauen.

Der OB dankte in erster Linie Stadtgärtner Johannes Lindner, der nicht nur während seiner Arbeitszeit, sondern auch in seiner Freizeit unterwegs war, um Bürger für diese Sache zu überzeugen und für die Idee des Mitmachens zu gewinnen. Ebenfalls ein besonderer Dank ging an die Etwashäuser Gärtner, vertreten durch Gärtnerkönigin Kristin Julia Weißenberger. Für die sei, kurz vor Ende ihrer Amtszeit, die Siegesfeier zum Höhepunkt ihrer einjährigen Regentschaft geworden, sagte der OB. Ohne bereits viel verraten zu wollen, sei er überzeugt, dass der Sieg bei der Entente Florale mit Sicherheit Thema bei der Kerm und beim Umzug sein werden.

Er erinnerte noch einmal an die Siegerehrung in Ungarn, bei der Kitzingen als letzte Stadt an die Reihe kam. Inzwischen wisse man, dass Kitzingen unter den Goldmedaillengewinnern die meisten Punkte errungen habe, freute sich der OB.

Tourismuschef Walter Vierrether ist überzeugt, dass auch die Sickershäuser am kommenden Wochenende den Sieg bei der Entente Florale zum Thema ihres Kirchweihumzuges am Sonntag machen werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.