SOMMERHAUSEN

Das Pflegeduo für die Pferde

Dafür, dass im Tierpark Sommerhausen alles läuft, sorgen 35 Mitarbeiter. Der Park der Mainfränkischen Werkstätten hat 365 Tage geöffnet, bis zu 140 000 Besucher kommen jedes dorthin. Über 300 Tiere, vom Frettchen bis zum Wildschwein, werden hier gehegt und gepflegt. Jede Menge Arbeit also.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Brom-Zwillinge: Armin und Roland Brom (von links) kümmern sich in Sommerhausen um Wallach Ringo und elf weitere Pferde. Foto: Foto: Marcus Meier

Dafür, dass im Tierpark Sommerhausen alles läuft, sorgen 35 Mitarbeiter. Der Park der Mainfränkischen Werkstätten hat 365 Tage geöffnet, bis zu 140 000 Besucher kommen jedes dorthin. Über 300 Tiere, vom Frettchen bis zum Wildschwein, werden hier gehegt und gepflegt. Jede Menge Arbeit also.

Dass im Tierpark Sommerhausen Menschen mit und Menschen ohne Behinderung aktiv sind, fällt dabei kaum ins Gewicht. Roland und Armin Brom sind zwei wichtige Stützen des Tierparks, zusammen sind sie ein hoch motivierter Doppelpack.

„Bei uns wird jeder dort eingesetzt, wo er seine Fähigkeiten am besten einbringen kann“, sagt Leiter Thomas Dodenhoff. Das Zusammensein und gegenseitige Akzeptieren aller Menschen – auch Inklusion genannt – ist im Tierpark Sommerhausen also schon immer „inklusive“.

„Bei Roland und Armin brauche ich früh nicht viel sagen, das läuft von selbst.“
Matthias Dilling, der im tierpark die Arbeitsaufträge verteilt

Roland und Armin Brom, zwei Menschen mit Lernschwierigkeiten, haben ihr optimales Einsatzgebiet schon länger gefunden: Die Zwillingsbrüder kümmern sich seit vielen Jahren um das Wohl der zwölf Therapiepferde. Ein Knochenjob, der den beiden offenbar viel Spaß macht.

„Bei Roland und Armin brauche ich früh nicht viel sagen, das läuft von selbst“, sagt Matthias Dilling, der die Arbeitsaufträge im Tierpark koordiniert. Er lobt die „Top-Arbeit“ und die große Selbstständigkeit der Beiden, wenn es um die aufwendige Pflege der zwölf Therapiepferde geht.

„Mein Arbeitsleben wäre um ein Vielfaches schwerer, wenn die Beiden nicht da wären“, sagt der gelernte Erzieher. Dabei schätzt er vor allem die Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit der Tierpfleger, die bei Engpässen auch mal das Küchenteam unterstützen.

Die Reithalle abziehen und wässern, den Wasserwagen auffüllen oder Stroh mit dem Schlepper ausfahren sind einige der Tätigkeiten, die täglich anstehen. „Wir helfen, wo wir können“, bringt es Armin Brom kurz und bündig auf den Punkt.

„Die Stallungen säubern, die Pferde füttern, tränken, waschen, hufen und ölen“ beschreibt Roland Brom das tägliche Arbeitspensum. Der 44-Jährige ist schon seit 1993 dabei, als die Mainfränkischen Werkstätten den Tierpark aus privater Hand übernahmen. Sein Bruder Armin ist nicht ganz so lange an Bord, er arbeitete sieben Jahre in einem Reiterhof bei Würzburg. Vor einigen Jahren folgte er seinem Bruder dann nach Sommerhausen, um dort gemeinsam mit den Vierbeinern zu arbeiten.

„Teamwork ist für uns ganz wichtig“, betonen die „Pferdezwillinge“. Ihren Zuständigkeitsbereich managen sie zusammen mit zwei, drei weiteren Kollegen, die sie mit ihrem Elan regelmäßig mitreißen. An der körperlich sehr anstrengenden Arbeit gefällt den beiden vor allem die intensive Beziehung zu den Tieren, die oft über die Pflege im Park anhält.

„Da unsere Therapiepferde sehr konzentriert arbeiten, bleiben sie meist nur fünf bis sieben Jahre im Park“, sagt Matthias Dilling. Das Spektrum der Reittherapie, die fast jeden Tag auf der Koppel oder in der Reithalle stattfindet, ist extrem breit gefächert: Mehrfachbehinderte Patienten kommen ebenso nach Sommerhausen wie Menschen mit psychischen Einschränkungen. Die Therapieformen reichen von der bloßen Berührung bis zum kontrollierten Ausreiten, entsprechend hoch ist auch der Anspruch an die Therapiepferde und deren Leistungsfähigkeit.

„Unsere Vierbeiner erkennen uns an der Stimme, da entsteht eine ganz enge Bindung“, sagt Roland Brom – und wird plötzlich ganz leise. Auch Armin Brom muss sich jetzt erst mal sammeln. Die Zwillingsbrüder denken an Max. Das ehemalige Zuchtpferd war über Jahrzehnte Institution und Liebling des Tierparks und durfte dort seinen langen Lebensabend verbringen.

Als es Max letztes Jahr – im für Pferde biblischen Alter von 42 Jahren – immer schlechter ging, entschied man gemeinschaftlich, ihn mit tierärztlicher Unterstützung gehen zu lassen. Alles andere als eine leichte Entscheidung, das merkt man den beiden gestandenen Männern deutlich an.

150 Prozent Identifikation mit den Tieren lebt auch Tierparkleiter Thomas Dodenhoff vor. Bei ihm laufen in Sachen Tierpark alle Fäden zusammen. Der 52-Jährige managt den Tierpark seit über 20 Jahren, zusammen mit seinem inklusiven Team stemmt er die umfangreiche Arbeit an 365 Tagen im Jahr.

Mehr als ein Fulltime-Job. Bei den fleißigen „Pferdezwillingen“ stößt Dodenhoff manchmal auf ganz besondere Herausforderungen: „Armin und Roland müssen wir ab und zu daran erinnern, dass sie ihren zustehenden Urlaub auch entsprechend wahrnehmen“, erzählt er.

Die Zwillinge - und nicht nur sie - scheinen ihren Traumjob gefunden zu haben.

Tierpark Sommerhausen

Gründung: 1970 wurde der Park von privater Hand als „Wildpark“ gegründet. 1993 übernehmen die Mainfränkischen Werkstätten in Kooperation mit einer Elterninitiative der Lebenshilfe Würzburg den Wildpark. Durch das Einbinden von Menschen mit Behinderung wird der Park in den Folgejahren zum familienfreundlichen Ausflugsziel mit über 300 Haus- und Nutztieren umgestaltet.

Öffnungszeiten und Preise: April bis Oktober von 9 bis 18 Uhr. November bis März 10 bis 17 Uhr. Der Tierpark ist an 365 Tage im Jahr für Besucher geöffnet. Die Eintrittspreise liegen zwischen zwei und vier Euro pro Person. Für Gruppen und behinderte Menschen gelten Sondertarife.

Programm: In Kooperation mit der in den Park integrierten Umweltstation Sommerhausen gibt es von März bis September ein umfangreiches Programm für Familien und Kinder. Alle Angebote: www.umweltstation-wildpark.de.

Anfahrt: Tierpark Sommerhausen, An der Tränk, 97286 Sommerhausen, Tel. (0 93 33) 10 76

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.