VOLKACH

Damit es nicht zu Stürzen kommt

„Ich bin begeistert. Ohne die Sturzprophylaxe, aber auch ohne den Abhol- und Bringdienst, ginge es mir sicher nicht so gut“, erzählt Seniorin Ingrid Bauer. Jedenfalls ist sie sowohl dem „Verein für ambulante Krankenpflege“, als auch der Initiative „Eine Stunde Zeit füreinander“ dankbar für diese Unterstützung. Sie hatte sich telefonisch für diesen Service angemeldet – eine Supersache. Und mit dieser Meinung steht sie nicht alleine.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hilfestellung: Der Hol- und Bringservice in Volkach ist eine feine Sache, sagt Ingrid Bauer (Mitte). Im Bild (von links): Monika Zeyer-Müller (Vorsitzende des Vereins für ambulante Krankenpflege), Wiltrud Klapheck (Teamleiterin von „Eine Stunde Zeit füreinander“) sowie die „Chauffeure“ Hildegard und Jens-Volker Haupt. Foto: Foto: Reichl

„Ich bin begeistert. Ohne die Sturzprophylaxe, aber auch ohne den Abhol- und Bringdienst, ginge es mir sicher nicht so gut“, erzählt Seniorin Ingrid Bauer. Jedenfalls ist sie sowohl dem „Verein für ambulante Krankenpflege“, als auch der Initiative „Eine Stunde Zeit füreinander“ dankbar für diese Unterstützung. Sie hatte sich telefonisch für diesen Service angemeldet – eine Supersache. Und mit dieser Meinung steht sie nicht alleine.

Zur Unterstützung der Mobilität hatte Ingrid Bauer im Bürgerspital mit einfacher Gymnastik begonnen. Seit geraumer Zeit nimmt sie nun an der Sturzprophylaxe in der physiotherapeutischen Praxis von Heidi Feix teil. Doch der Weg dahin ist weit, ohne fahrbaren Untersatz für die 81-Jährige fast unmöglich. Und hier kam nun die Initiative „Eine Stunde Zeit füreinander“ zum Tragen. Wie deren Teamleiterin Wiltrud Klapheck informiert, organisiert sie die Fahrer für den Abhol- und Bringdienst, springt aber bei deren Verhinderung auch selbst mit ein.

Zum Hintergrund: Dass Stürze im Alter häufiger vorkommen und oft zu komplizierten Verletzungen mit einem langwierigen und schmerzhaften Heilungsprozess führen, ist allgemein bekannt. Um das zu verhindern, bieten seit Oktober der Ambulante Krankenpflegeverein Volkach in Zusammenarbeit mit Heidi Feix in Volkach einen Kurs zur Sturzprophylaxe an.

Die Kosten des Kurses werden zu einem Großteil von den Krankenkassen übernommen. Der „Verein für Ambulante Krankenpflege“ übernimmt darüber hinaus den Differenzbeitrag der Kursteilnehmer für ihre eigenen Mitglieder, so dass für diese keine Kosten entstehen. Gleichzeitig bietet die Nachbarschaftshilfe „Eine Stunde Zeit füreinander“ einen kostenlosen Abhol- und Bringdienst für die Kursteilnehmer an, um den Volkacher Senioren/innen den Besuch zu erleichtern.

Interessierte können sich bei der Organisatorin Wiltrud Klapheck melden, Tel. (0 93 81) 80 20 00.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.