SOMMERACH

Damit Fische ungestört bleiben

Zum Schutz der Fortpflanzung der wichtigsten Fischarten sollten nach Aussage des Präsidenten des Fischereiverbandes Unterfranken Peter Wondrak (Sommerach), „Laichschonbezirke“ eingerichtet werden. Ein Unterfangen, für das der Sommeracher Bürgermeister Elmar Henke bei einer Anfrage des örtlichen Angelvereins Verständnis zeigte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ausweisung eines Laichschonbezirks: Mit zwei Hinweistafeln wurde der einzige behördliche Laichschonbezirk in Unterfranken an der östlichen Bucht im Baggersee Teilwöhr in Sommerach durch den Präsidenten des Fischerverbandes Peter Wondrak (rechts) und Bürgermeister Elmar Henke ausgestattet. Foto: Foto: Walter Braun

Zum Schutz der Fortpflanzung der wichtigsten Fischarten sollten nach Aussage des Präsidenten des Fischereiverbandes Unterfranken Peter Wondrak (Sommerach), „Laichschonbezirke“ eingerichtet werden. Ein Unterfangen, für das der Sommeracher Bürgermeister Elmar Henke bei einer Anfrage des örtlichen Angelvereins Verständnis zeigte.

Die naturnahe, behutsam genutzte Wasserlandschaft rund um Sommerach mit ihren artenreichen Tier- und Pflanzengesellschaften gehört nach Auffassung des Gemeindechefs zu den großen Schätzen Sommerachs, die bewahrt und erhalten werden muss. Und so wurde mit Unterstützung von Henke im vergangenen Jahr beim Landratsamt Kitzingen ein Antrag auf Ausweisung eines Laichschonbezirks im Bereich der ökologisch wertvollen Bucht im östlichen Teil des Baggersees Teilwöhr in Sommerach gestellt.

Nach einem komplizierten Anhörungsverfahren konnte die behördliche Verordnung nunmehr im Amtsblatt abgedruckt werden, berichtet Wondrak. Seiner Aussage zufolge sollten sich Fische in derartigen geschützten Gewässern, wie beispielsweise hier in Sommerach, ungestört fortpflanzen können. Dazu bietet das Bayerische Fischereigesetz (BayFiG) dem jeweiligen Fischereiberechtigen die Möglichkeit, sich aktiv um die natürliche Vermehrung der Fische zu kümmern.

In vielen Fällen, so der Präsident, wird im Frühling und im Frühsommer das Ablaichen und die anschließende Entwicklung der Jungfische den Sommer über durch starken Allgemeinverbrauch gestört oder verhindert. Nicht anders war es auch im Bereich der östlichen Bucht im Baggersee Teilwöhr. Hier hatte sich in den vergangenen Jahren intensiver Badebetrieb und an den dazugehörenden Uferbereichen störender Freizeitrummel entwickelt.

Um den durch das Wassergesetz geschützten Gemeingebrauch an Gewässern einzuschränken, wird seitens des Bayerischen Fischereigesetzes die Einrichtung von Fischschonbezirken ermöglicht. Mit zwei Hinweistafeln wurde jetzt der „einzige behördliche, nach dem Bayerischen Fischereigesetz verordnete Laichschonbezirk in Unterfranken“ bei Sommerach markiert. Somit gelten ab sofort in der Zeit vom 1. Januar bis 31. August in der „Bucht im Baggersee Teilwöhr “ folgende Regeln:

• Es besteht ein Angel- und Badeverbot, verboten ist das Befahren mit Booten sowie das Lagern am Ufer.

• Für den Zeitraum vom 1. März bis 31. August ist das Fällen von Uferholz, das Mähen und das Einbringen und die Entnahme von Pflanzen, Schlamm, Erde, Sand und Steinen untersagt.

• Zuwiderhandlungen können mit einer Geldbuße bis zu 5000 Euro geahndet werden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.