VOLKACH

Da freut sich die Feuerwehr

Es kam zwar mit einiger Verspätung, hat aber bereits einen Großeinsatz hinter sich: das neue Schmuckstück im Feuerwehrgerätehaus Volkach, ein TLF 3000. Kommandant Fred Mahler und sein „Beschaffungsteam“ sind mächtig stolz auf das neue Tanklöschfahrzeug. Denn es ist nicht nur mit einigen Extras ausgestattet, sondern ist auch nach der neuesten Norm im Landkreis Kitzingen einmalig. Anders gesagt: Das TLF 3000 gibt es landkreisweit derzeit nur in Volkach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schmuckstück im Feuerwehrgerätehaus: Stolz auf ihr neues TLF 3000 sind Kommandant Fred Mahler (Zweiter von links), sein Stellvertreter Udo Gebert (rechts) sowie vom Fahrzeugbeschaffungsteam Heiko Lange (links) und Frank Thurn. Foto: Foto: Renate Reichl

Es kam zwar mit einiger Verspätung, hat aber bereits einen Großeinsatz hinter sich: das neue Schmuckstück im Feuerwehrgerätehaus Volkach, ein TLF 3000. Kommandant Fred Mahler und sein „Beschaffungsteam“ sind mächtig stolz auf das neue Tanklöschfahrzeug. Denn es ist nicht nur mit einigen Extras ausgestattet, sondern ist auch nach der neuesten Norm im Landkreis Kitzingen einmalig. Anders gesagt: Das TLF 3000 gibt es landkreisweit derzeit nur in Volkach.

Der Kommandant der Stützpunktwehr Volkach, Fred Mahler, strahlt. „Es ist schon etwas Besonders und kein Luxus für uns. Denn es ersetzt jetzt das 42 Jahre alte TLF 16/24“, freut er sich über den dringend benötigten Zuwachs. Sein großes Dankeschön in diesem Zusammenhang geht an die Stadt Volkach, die das neue Auto finanziert hatte.

Das TLF 3000 dient der Brandbekämpfung sowohl in bebauten Gebieten, als auch in Wald- und Vegetationsgebieten, fährt Mahler fort. Als Besonderheit sieht er die Normseilwinde, eine Multifunktionsleiter, Lenzbetrieb und Schmutzwasserpumpen, die gerade für Hochwassereinsätze bestens geeignet sind. Die Hochwasserbekämpfung kann mit drei Pumpen gleichzeitig bewerkstelligt werden, was laut Mahler bei den Überschwemmungen an der Mainschleife von großem Nutzen ist.

Taghell ausleuchten

Auf dem Fahrzeug installiert sind Atemschutzgeräte und ein Lichtmast, so dass auch nachts die Einsatzstellen taghell ausgeleuchtet werden können. Der Wassertank misst 3000 Liter. Außerdem verfügt das TLF über eine Selbstschutzeinrichtung, die das Fahrzeug bei der Brandbekämpfung schützt. Weiterhin ist es voll geländegängig, schwärmt der Kommandant von Allradantrieb, Reifendruckregelungsanlage und einer Watfähigkeit bis 1,20 Meter. So sei es gerade für die Hochwassersituation in Volkach äußerst vorteilhaft, da man die abgeschnittenen Stadtgebiete, wie Volkach Nord und Kirchberg jederzeit auf dem schnellsten Weg erreichen kann. Und noch ein Plus: Das Fahrzeug ist so kompakt gebaut, dass es auch für die enge Altstadt bestens geeignet ist.

Mit der neuesten DIN-Norm gehört das TLF 3000 zum Katastrophenschutz-Kontingent des Landkreises Kitzingen. Es wird also bei etwaigen Katastropheneinsätzen, sei es an der Donau oder an der Elbe, sei es bei einer Schneekatastrophe in Oberbayern oder bei einem Flächenbrand wie etwa in der Lüneburger Heide ausrücken.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren