KITZINGEN

Claus Lux vertritt Kitzingen in Trebnitz

750 Jahre Heiligsprechung Heilige Hedwig: Abschluss der Feierlichkeiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Trebnitzer Bürgermeister Marek Dlugozima überreichte dem Kardinal von Krakau ein Bild des Kitzinger Künstlers Klaus Christof. Foto: Foto: Kuba Szurkawski

Mit festlichen Gottesdiensten, an denen mehrere tausend Menschen teilnahmen, ging in der Kitzinger Partnerstadt Trebnitz (Trzebnica)in Polen das Hedwigsjahr aus Anlass des 750. Jahrestages der Heiligsprechung der Heiligen Hedwig zu Ende.

Erziehung in Kitzingen

Claus Lux vom Freundeskreis der Partnerstädte vertrat dabei die Stadt Kitzingen und Oberbürgermeister Siegfried Müller. Im Alter von neun bis zwölf Jahren genoss Hedwig ihre Erziehung im Kloster Kitzingen. In der Basilika von Trebnitz liegt ihre Grabstätte.

Frömmigkeit beeindruckt

Claus Lux beeindruckte vor allem die tiefe Frömmigkeit der Menschen in Trebnitz. Das polnische Fernsehen übertrug die Feier und vor der Basilika konnten noch tausend Menschen die Messe über Lautsprecher verfolgen. In der Messe durfte Lux, seit zwei Jahren Ehrenbürger von Trebnitz, auch Fürbitten in Deutsch vortragen.

Bild überreicht

Bürgermeister Marek Dlugozima überreichte dem Kardinal von Krakau ein Bild des Kitzinger Künstlers Klaus Christof, in dem die Verbundenheit von Kitzingen und Trebnitz dargestellt ist. 2018 wird wieder eine große Delegation, unter anderem mit der Big Band der städtischen Musikschule zu Gast in Trebnitz sein.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.