Kitzingen

Caritas stellt Schutzkonzept der Diözese vor

Das Ehrenzeichen in Gold bekamen die beiden langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Caritas-Kleidermarktes Inge Czech und Elisabeth Wehr. Der Kreisverband der Caritas Kitzingen würdigte damit, dass die beiden Kaltensondheimerinnen seit 25 Jahren bei der Ausgabe der Kleider in der Oberen Neuen Gasse helfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit 25 Jahren kümmern sich Elisabeth Wehr und Inge Czech (mit Blumen von links) als ehrenamtliche Helferinnen um die Kleiderausgabe beim Kleidermarkt. Danke sagten der Koordinator des Caritas Kleidermarktes, Jürgen Fuchs (links), und die stellvertretende Caritas-Vorsitzende, Renate Jüstel (rechts). Präventionsberater Andreas Laurien stellte das Schutzkonzept der Diözese vor. Foto: Katrin Anger

Das Ehrenzeichen in Gold bekamen die beiden langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Caritas-Kleidermarktes Inge Czech und Elisabeth Wehr. Der Kreisverband der Caritas Kitzingen würdigte damit, dass die beiden Kaltensondheimerinnen seit 25 Jahren bei der Ausgabe der Kleider in der Oberen Neuen Gasse helfen.

Die stellvertretende Vorsitzende Renate Jüstel unterstrich, dass beide vielen bedürftigen Menschen mit preiswerter Kleidung gegen kleines Entgelt geholfen haben. Sie seien ein Team, das sich gegenseitig unterstütze, wenn jemand ausfalle. Jürgen Fuchs von der Allgemeinen Sozialen Beratung begleitet die Ehrenamtlichen seitens der Caritas.

Andreas Laurien, Präventionsberater und Leiter der Erziehungsberatungsstelle von Caritas und Diakonie, erläuterte bei dieser Gelegenheit Notwendigkeit und Hintergründe für ein am 1. November gestartetes Schutzkonzept zur Prävention in der Diözese Würzburg, das vor Grenzüberschreitungen und Übergriffen gleichermaßen schützen soll.

Grenzen schützen, Missbrauch enttabuisieren

Das Schutzkonzept versteht sich als Beitrag, die Grenzen von Klienten, Pflegebedürftigen, Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern zu schützen, aber auch zur Enttabuisierung der Themen Gewalt und Missbrauch. Ziel sei ein achtsamer Umgang mit Grenzverletzungen und das Wissen, an wen man sich zu wenden habe.

Vorsitzender Alfred Volbers informierte, dass sich der Vorstand intensiv mit der zukünftigen Verbandsstruktur beschäftigt habe. Derzeit werde eine neue Satzung für den Kreisverband vorbereitet.

Katrin Anger von der Gemeindecaritas berichtete über das 20-jährige Bestehen der Eine-Stunde-Zeit-Gruppe Volkach, das Ende Oktober im Schelfenhaus begangen wurde. Karola Rennert wird als stellvertretende Pflegedienstleitung der Caritas-Sozialstation St. Laurentius Volkach zukünftig die Leitung der Gruppe von Wiltrud Klapheck übernehmen.

Diözesancaritasverband feiert 100-jähriges Bestehen

Abschließend blickte Caritas-Geschäftsführer Paul Greubel auf Veranstaltungen im nächsten Jahr. 2020 feiert der Diözesancaritasverband sein 100-jähriges Bestehen. So ist am 23. April mit Bewohnern des Notwohngebiets in der Kitzinger Siedlung ein Frühlingsfest unter dem Motto "Armut bringt uns auf Touren" geplant.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren