LANDKREIS KITZINGEN

Caritas kümmert sich um Asylsuchende

Vor den neu zusammengesetzten Mitgliedern des Caritasrates referierte Helmut Römpp die Situation und Arbeit des Arbeitskreises Asyl.
Artikel drucken Artikel einbetten
Engagiert: Die Mitglieder des Caritasrates in den Räumen der Sozialstation St. Hedwig in Kitzingen. Foto: Foto: ANGER

Vor den neu zusammengesetzten Mitgliedern des Caritasrates referierte Helmut Römpp die Situation und Arbeit des Arbeitskreises Asyl.

„Wir erfahren jetzt sehr viel mehr Offenheit im Umgang mit Asylbewerbern.“
Helmut Römpp, Caritas

„Wir erfahren jetzt sehr viel mehr Freundlichkeit und Offenheit im Umgang mit Asylbewerbern. Das zeigt sich alleine daran, dass wir etliche neue und auch junge Helfer dazu gewonnen haben“, meinte er. Helmut Römpp zeigte an Beispielen auf, was der ehrenamtliche Kreis bisher alles erreicht habe, teilt der Caritasverband für den Landkreis noch mit.

Als Beispiel wird der kostenfreie Sprachunterricht für die hier lebenden Migranten angeführt, die oft wenig oder gar kein Deutsch können. Aktuell sind die Mitglieder des Arbeitskreises vor allem damit beschäftigt, den Menschen in den neuen Unterkünften, wie zum Beispiel in Mainbernheim und Wiesentheid, mit dem Notwendigsten zu versorgen (Kleidung, Möbel oder Geschirr).

Der Vorsitzende des Caritasverbandes Kitzingen, Alfred Volbers, dankte Helmut Römpp und dem Team um Katrin Anger von der Gemeindecaritas für das Engagement.

An diesem Abend wurde auch der Bericht 2013 mit dem Titel „Not sehen und handeln“ vorgestellt. Er beleuchtete die Veranstaltungen und Schwerpunkte der Arbeit der Beratungsdienste, der Sozialstation und der angeschlossenen Dienste und Einrichtungen (wie auch die des Arbeitskreises Asyl).

Kontakt: Wer sich für die Arbeit der Caritas interessiert, kann den Jahresbericht in der Geschäftsstelle in Kitzingen, Schrannenstraße 10, abholen oder anfordern: Tel. (0 93 21) 22 03-0; www.caritas-kitzingen.de

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.