MARKTBREIT

CSU ist für den Ausbau des Radwegs

Der CSU-Ortsverband Marktbreit-Segnitz bezieht Stellung zum Ausbau der Staatsstraße von Segnitz nach Sulzefeld und dem damit verbunden Bau eines Radwegs.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der CSU-Ortsverband Marktbreit-Segnitz bezieht Stellung zum Ausbau der Staatsstraße von Segnitz nach Sulzefeld und dem damit verbunden Bau eines Radwegs.

Diskussionen in den vergangenen Gemeinderatssitzungen zeigen, dass noch erheblicher Klärungsbedarf über die konkrete Ausgestaltung der oben genannten Maßnahmen bestehe, heißt es in der CSU-Pressemitteilung.

Ein Diskussionspunkt ist hierbei die Finanzierung des Fahrradweges. In der aktuellen mittelfristigen Finanzplanung ist eine Kostenbeteiligung der Gemeinde Segnitz von 200 000 Euro nach Abzug der Fördergelder des Landes Bayern vorgesehen. „Wir sind ganz klar für den Bau des Fahrradwegs nach Sulzfeld. Dieser trägt erheblich zur Verkehrssicherheit und zur touristischen Anbindung von Segnitz bei. Jedoch lehnen wir eine derart hohe Kostenbeteiligung der Gemeinde ab. Diese Mittel werden dringend im Ort im Rahmen der Dorferneuerung benötigt.“, wird Sebastian Kohrmann, Gemeinderat und stellvertretender CSU-Ortsvorsitzender, in der Pressemitteilung zitiert.

Der CSU-Ortsverband möchte nun über den Landtagsabgeordneten Otto Hünnerkopf eine deutliche höhere Förderung durch den Freistaat erreichen. Hünnerkopf habe bereits Kontakt mit dem staatlichen Bauamt aufgenommen. Er werde sich dafür einsetzen, dass der Radweg in das vor Kurzen vom Bayerischen Innenminister Herrmann angekündigte Radwegeprogramm aufgenommen werde.

Auch der Ausbau der Staatsstraße Richtung Sulzfeld beschäftigt den Ortsverband. Im Hinblick auf den möglichen Radweg befürwortet der Ortsverband den Ausbau der Staatsstraße. „Die Perspektive im Straßenbau sind Jahrzehnte und nicht Jahre. Daher sollten wir die Chance des Ausbaus der Staatsstraße auf Segnitzer Gemarkung nicht verpassen“, erklärt Kohrmann. Das staatliche Bauamt habe verschiedene Ausbauvarianten erarbeitet. Da werde der Gemeinderat sicher eine passende Version finden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.