Sommerach

CSU-Senioren erkunden Sommerach

Im historischen Sitzungssaal des Rathauses Sommerach begrüßte zweiter Bürgermeister Winfried Kraus Mitglieder des Kreisverbandes der Seniorenunion. Er stellte ihnen Sommerach als Gold-Dorf vor. Dass zwei Goldmedaillen gewonnen wurden, führte er auf den restaurierte historische Ortskern und vor allem das starke bürgerschaftliche Engagement der Sommeracher zurück. Höhepunkt des Nachmittags war die Präsentation der Baum-Obst-Sorten-Wiese an der Straße nach Nordheim durch die stellvertretende Kreisvorsitzende der Senioren-Union Ursula Reiche. Die Obstbäumchen auf dieser Wiese haben Mitglieder der Organisation Slow Food gekauft. Auch Reiche besitzt zwei dieser Bäumchen. Die Wiese hat die Funktion einer Arche, denn es sollen hier alte Obstsorten wie sei im Mainvorland typisch waren erhalten werden, so die Mitteilung. Reiche erklärte die einzelnen Arten, ihre Herkunft und deren Verwendungszweck. Zum Abschluss trug die Referentin das Fontane-Gedicht "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland" vor. Dazu gab es die Kostprobe eines Obst- Edelbrandes.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die CSU-Senioren vor der "Baum-Obst-Sorten-Wiese". Foto: Heinz Herrenschmidt

Im historischen Sitzungssaal des Rathauses Sommerach begrüßte zweiter Bürgermeister Winfried Kraus Mitglieder des Kreisverbandes der Seniorenunion.  Er stellte ihnen Sommerach als Gold-Dorf vor. Dass zwei Goldmedaillen gewonnen wurden, führte er auf den restaurierte historische Ortskern und vor allem das starke bürgerschaftliche Engagement der Sommeracher zurück. Höhepunkt des Nachmittags war die Präsentation der Baum-Obst-Sorten-Wiese an der Straße nach Nordheim durch die stellvertretende Kreisvorsitzende der Senioren-Union Ursula Reiche. Die Obstbäumchen auf dieser Wiese haben Mitglieder der Organisation Slow Food gekauft. Auch Reiche besitzt zwei dieser Bäumchen. Die Wiese hat die Funktion einer Arche, denn es sollen hier alte Obstsorten wie sei im Mainvorland typisch waren erhalten werden, so die Mitteilung. Reiche erklärte die einzelnen Arten, ihre Herkunft und deren Verwendungszweck.  Zum Abschluss trug die Referentin das Fontane-Gedicht "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland" vor.  Dazu gab es die Kostprobe eines Obst- Edelbrandes.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.