Ausnahmsweise wurden im Sitzungssaal des Rathauses einmal keine Bauanträge oder sonstige Angelegenheiten der Gemeinde diskutiert. Am Sonntag feierte der CSU-Ortsverband Nordheim dort sein 30-jähriges Bestehen.

Unter den geladenen Gästen befanden sich neben dem Landtagsabgeordneten Otto Hünnerkopf auch Bezirksrätin Christine Bender und die Bürgermeister Elmar Henke (Sommerach) und Guido Braun (Nordheim). Zudem begrüßte Ortsvorsitzender Ernst Borst auch die Vertreter der benachbarten Verbände Karl-Heinz Bernard (Volkach) und Werner Kestler (Sommerach). Sie alle überbrachten Glückwünsche und sprachen dem Jubilar ein Lob aus.

Das 30-jährige Bestehen war Anlass für einen Rückblick von Roman Sauer. Der Startschuss zur Gründung fiel am 11. Juni 1982. Mit dabei war damals auch Bundestagsabgeordneter Michael Glos, unter dessen Regie Wolfgang Kuhn zum ersten CSU- Ortsvorsitzenden gewählt wurde.

1984 war man erstmals bei einer Kommunalwahl mit drei Helfern vertreten. In der Folgezeit habe man viele Anträge gestellt und Aktivitäten entwickelt. Unter anderem ging es hierbei um die Geschwindigkeitsbegrenzung in der Raiffeisenstraße in Nordheim, den Ausbau des Kinderspielplatzes an der Mainfähre oder um die Beantragung zinsverbilligter Darlehen für Winzer beim Finanzministerium. Das war im Zusammenhang mit der Weinbergsflurbereinigung geschehen.

1990 entfielen bei der Gemeinderatswahl 2692 Stimmen auf die CSU und Ernst Borst und Roman Sauer schafften den Sprung in den Gemeinderat. „Unsere Anliegen sind des Öfteren mit 2:7 Stimmen abgelehnt worden“, erinnerte sich Sauer. Mit Unterstützung des damaligen zweiten Bürgermeisters Erich Sauer wurde 1994 ein Verkehrsamt installiert und auf Antrag des Ortsverbandes ein Fremdenverkehrsbeirat ins Leben gerufen. An den ersten Werbeslogan kann sich Sauer noch bestens erinnern: „Nordheim a. Main, die Ruhe erleben – den Wein genießen“. Positive Resonanz gab es zum neuen Ortsprospekt. Bis zum heutigen Tag habe der CSU-Ortsverband an Bauprojekten mitgewirkt. Man habe stets Verantwortung übernommen, um die Gemeinde für die Zukunft fit zu halten, so Sauer abschließend.

Kein Jubiläum ohne Ehrungen. Zusammen mit Landtagsabgeordnetem Otto Hünnerkopf zeichnete Vorsitzender Ernst Borst nachfolgende Mitglieder für langjährige Verbandszugehörigkeit aus. Wie Borst betonte, waren einige bereits vor der Gründung des Ortsverbandes Nordheim in anderen Verbänden gemeldet: für 15 Jahre: Matthias Markert, für 25 Jahre: Norbert Hupp und für 30 Jahre: August Zang, Roman (langjähriger Ortsvorsitzender) und Anita Sauer, Ernst Borst, Franz Schwarz, Roman Schneider, Werner Kreuzer (langjähriger Schatzmeister), Georg Hünnerkopf, Wolfgang Glaser, Paul Glaser, Gustav Förster, Erwin Christ und Waldemar Braun.