Fasching in Mainbernheim – das ist seit jeher ein kleines, dafür aber umso intensiveres Fest. Das gilt auch für den Umzug, den der TSV Mainbernheim jedes Jahr organisiert. Es waren am Sonntag gerade mal fünf Wagen und Fußgruppen, die sich ihren Weg einmal hin und einmal zurück durch die Altstadt bahnten. Bürgermeister Peter Kraus und seine Kollegen aus dem Stadtrat zeigten sich unter dem Motto „Berna ist bunt“, jeder kostümiert als Vertreter eines anderen Landes. Ein weiterer Wagen wurde vom Kindergarten gestellt, auf einem anderen wurde das Thema „Ägypten“ aufgegriffen, das heuer als Leitmotiv für den Kappenabend tags zuvor galt. Und die Lokalpolitik musste wieder vieles einstecken. Mit dabei war auch der Brauchtumsverein „Banamer Bären“, der das umstrittene „Radler-Hotel“ und den Radwegbau auf seinem Wagen persiflierte – und nur mit Mühen durch das Untere Tor kam, da der Wagen wirklich um Haaresbreite hindurch passte. Für die Großen und Kleinen gab es von den Wagen herunter wieder ordentlich „Kamelle“ und Getränke.