KITZINGEN

Büttenreden zum Irrsinn in und um Kitzingen

Das Dekanatszentrum ist geschmückt, Tische und Stühle stehen – die Helfer der Kitzinger Karnevalsgesellschaft (KiKaG) haben ganze Arbeit geleistet: An diesem Freitag (19.11 Uhr) sind wieder einmal die Narren los. „So entspannt war der Aufbau lange nicht mehr. Es waren immer über 20 Helfer da, Mittwoch war die Deko schon fertig. Dafür vielen Dank“, sagt KiKaG-Geschäftsführer Dieter Kewersun.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fröhlich: Stramplers (Bild von 2013) und Bambinos dürften heute Abend wieder viel Beifall im Dekanatszentrum bekommen.KIKAG Foto: Foto:

Das Dekanatszentrum ist geschmückt, Tische und Stühle stehen – die Helfer der Kitzinger Karnevalsgesellschaft (KiKaG) haben ganze Arbeit geleistet: An diesem Freitag (19.11 Uhr) sind wieder einmal die Narren los. „So entspannt war der Aufbau lange nicht mehr. Es waren immer über 20 Helfer da, Mittwoch war die Deko schon fertig. Dafür vielen Dank“, sagt KiKaG-Geschäftsführer Dieter Kewersun.

Neu organisiert wird heuer die Versorgung der Gäste: Für Speisen und Getränke, auch für die Bar ist die Metzgerei Frickel zuständig – die Profis bringen die Erfahrung mit, dass alles wie am Schnürchen klappen dürfte, ist Kewersun überzeugt.

Freuen dürfen sich die 320 Besucher auf bekannte Gesichter wie Peter Kuhn (Schwarze 11 Schweinfurt), den Steigerwälder Humorist Oti Schmelzer aus Oberschwappach („Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen“), Günther Stock und Fedy Breunig. KiKaG-Geschäftsführer Dieter Kewersun ist bekennender Fan von Pierre Ruby mit seiner Nilpferddame Amanda: „Es ist unnachahmlich, wie er das Publikum miteinbezieht. Und Promis werden kein bisschen verschont.“

Gespannt darf man sein, was die lokalen Büttenredner heute zum Irrsinn in und um Kitzingen zu lästern haben: KiKaG-Präsident Wolfram Beha gibt sich wieder als Erznarr die Ehre, und auch Stadtpfarrer Uwe Bernd Ahrens dürfte kaum Mühe haben, wie 2013 „Orte der Verschwendung“ zu finden. Eingeladen sind auch die Kitzinger OB-Kandidaten – mal sehen, was sich Sitzungspräsident Bernd Nägle für die „Glorreichen Sieben“ ausgedacht hat.

Ihrem großen Auftritt fiebern die KiKaG-Nachwuchsgarden „Stramplers“ und „Bambinos“ mit ihren Trainerinnen Lena Dettmann und Ann-Katrin Götz entgegen. „Der Auftritt bei der Sitzung ist für die Mädchen Höhepunkt des Jahres, entsprechend aufgeregt sind alle“, so Kerwersun am Telefon noch vor der Generalprobe am Donnerstag.

Zu den Premieren an diesem Freitag zählt der Auftritt von Matthias Walz. Der Karlstädter Humorist war mit seinem Piano 2013 erstmals bei „Fastnacht in Franken“ und wurde dort für seine frechen Lieder frenetisch gefeiert. Das gilt auch für die „Erlabrunner Narreköpf“, die seinerzeit mit ihren originellen Texten und ihrem fantasievollen Kopfschmuck begeisterten.

Ein Könner ist Michael von Prümmer aus Oberthulba. Der Gemeinderat ist als „Lehrer Lämpel“ am Start und kennt den alltäglichen Schul-Wahnsinn aus eigenem Erleben. Für die zünftige Musik sind im Dekanatszentrum die „Schwarzier Buam“ Manfred, Markus und Julian aus Schwarzach zuständig.

Bei den Tanzeinlagen ist neben den Nachwuchsgarden der KiKaG auch das Dettelbacher Tanzpaar Jana Schmidt und Kilian Kuhn zu sehen, die schon Titel auf bayerischer und deutscher Ebene gewonnen haben. Gastgesellschaft bei der ersten Sitzung ist wie im vergangenen Jahr der Zellinger Fastnachtsverein, am Rosenmontag die KoKaGe Wiesentheid mit dem Männerballett „Gentlemen“.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.