Laden...
Abtswind

Bürgermeisterwahl: Abtswinds Jürgen Schulz hat die zweite Amtszeit fest im Blick

Abtswinds Bürgermeister Jürgen Schulz stellt sich wieder zur Wahl: In den Weinbergen kommen die besten Ideen
Artikel drucken Artikel einbetten
Ausgleich im Weinberg: Abtswinds Bürgermeister Jürgen Schulz arbeitet und ist gerne in der Natur. Er tritt wieder zur Wahl an. Foto: Andreas Stöckinger

Seine erste Amtszeit als Bürgermeister von Abtswind hat Jürgen Schulz nahezu hinter sich. Vieles war und ist neu für ihn, manches bedurfte einer Umstellung für den 52-Jährigen, der zuvor eine Periode dem Gemeinderat angehört hatte. So hat der gelernte Installateur erkannt, dass der Zeitaufwand für den "Nebenjob" Bürgermeister nicht ohne ist: "Das habe ich unterschätzt. Ich dachte, ich kann mehr in meinem eigentlichen Beruf arbeiten. Das geht aber nicht, weil man doch viele feste Termine hat, die tagsüber sind", sagt der 52-Jährige. Ein bis zwei Tage die Woche ist Schulz noch als Installateur tätig, ansonsten steht er im Dienst der Gemeinde.

Das ist auch nach Dienstschluss und am Wochenende der Fall, gerade da sprächen einen immer mal Bürgern zu irgendwelchen Themen und Problemen im Ort an. Als kürzlich wieder einmal ein Lastwagen abends am Tor zur Ortseinfahrt in Abtswind hängen blieb, klingelte das Handy, der Bürgermeister war gefragt. Das gehöre eben dazu, so Schulz.

Handy ist auch mal aus

Um Freiräume und Ruhe zu haben, "muss man eben das Handy ausschalten. Das mache ich auch, wenn ich in meinem eigentlichen Beruf tätig bin. Sonst kommt man zu nichts."

Ein Ausgleich zum Alltag ist für Jürgen Schulz der Weinberg. Selbst bewirtschaftet er eine Fläche von 0,6 Hektar am Altenberg, den er auf biologischen Weinbau umgestellt hat. Dazu schaut er auch oft am Weinberg der Gemeinde, den er zusammen mit Bürgern erst wieder neu anlegte, nach dem rechten. "Im Weinberg habe ich die besten Einfälle, da kann ich nachdenken", schätzt er die Natur und die Ruhe dort. Das Motorrad, das Schulz in der Garage hat, wird dagegen eher selten genutzt. Dazu fehle einfach die Zeit, zumal der Bürgermeister im Sommer auch mal am Wochenende den Bademeister-Dienst im Schwimmbad übernimmt, wie vor seiner Amtszeit auch.

Überhaupt will er nicht anders behandelt werden als zuvor. "Manche Mitbürger sprechen einen natürlich anders an, aber es heißt eher 'Hallo Jürgen' als 'Grüß Gott, Herr Bürgermeister'." Was den Bürgermeister  freut: "Man kann in dem Amt etwas bewegen. Man muss mit den Leuten reden, sie mitnehmen. Es ist ganz wichtig, dass man auf Augenhöhe mit ihnen bleibt, dass man auch mal ihre Sorgen anhört", so seine Maxime.

Beim Blick auf seine ersten Jahre im Amt zählt Jürgen Schulz einiges auf, was angepackt wurde. Vieles sei auch nötig gewesen, weil zuvor manches liegen geblieben sei. So stellte er die begonnene Sanierung des Marktplatzes fertig. Es galt, die Entlastungsstraße in Richtung B 286 und Wiesentheid zu planen und zu bauen, das Rathaus wurde wurde nahezu komplett saniert. Der Sportverein baute ein Kunstrasen-Spielfeld, was die Gemeinde nach einer Bürgerbefragung auch finanziell kräftig unterstützte. Seit drei Jahren läuft die Sanierung der eigenen Trinkwasserversorgung.

Neue Projekte

Zudem wurde ein neues Baugebiet erschlossen, ein neuer Kindergarten entsteht gerade. Zugute komme ihm, dass die Gemeinde finanziell gut da stehe, das Klima ist gut und konstruktiv, was auch daran liege, dass es in Abtswind keine Parteien gebe. Lernen musste Schulz, dass manches eben viel länger dauert und Geduld braucht: "Man kann nichts übers Knie brechen, man muss die Sachen reifen lassen."

Die Kehrseite des Jobs hat er auch schon erlebt. "Natürlich gibt es auch Gegenwind. Bei Grundstücksverhandlungen habe ich mal Hausverbot bei jemanden bekommen." Bei manchen Dingen müsse man eben abwarten, dabei komme ihm, so Schulz, seine eher ruhige und eher besonnene Art zugute.

"Man kann nichts übers Knie brechen."
Jürgen Schulz musste lernen, Geduld zu haben

Gerne würde Jürgen Schulz auch weiter im Amt bleiben, um fortzuführen, was er begonnen hat. Es steht der Abschluss der Arbeiten am Wasserwerk an, der neue Kindergarten ist bald bezugsfertig, die Ausweisung der Gewerbeflächen. Ideen und Projekte hat Jürgen Schulz einige, an eine zweite Amtszeit glaubt er fest: "Ich gehe davon aus, dass ich wieder Bürgermeister werde!"

Jürgen Schulz
Alter: 52, geboren in Gerolzhofen.
Partei: Keine.
Wohnort: Abtswind.
Beruf: Installateur.
Ehrenämter: Im Vorstand der IAS (Abtswinder Schwimmbad-Initiative).
Familie: verheiratet, zwei Kinder.
Hobbys: Landwirtschaft und Weinberg, Schwimmen, Motorrad fahren, Reisen und Wandern.

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren