Buchbrunn

Bürgermeister Queck feiert 60. Geburtstag

Das Buchbrunner Gemeindeoberhaupt Hermann Queck wurde in der vergangenen Woche 60 Jahre alt. Er ist begeisteter Motorradfahrer und hat einen Traum.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Hermann Queck freute sich über den Gratulationsbesuch von Landrätin Tamara Bischof.

Das Buchbrunner Gemeindeoberhaupt Hermann Queck wurde in der vergangenen Woche 60 Jahre alt. Der Jubilar wurde am 8. August 1958 geboren und wuchs mit vier Geschwistern in Repperndorf auf. Nach dem Besuch der Volksschule erlernte er im Unternehmen Fichtel & Sachs den Beruf Betriebsschlosser, wurde aber bereits 1979 Lkw-Fahrer und ließ sich 1988 zum Berufskraftfahrer ausbilden. Seit 40 Jahren ist er im Unternehmen Reka-Kartonagen im Betriebsrat.

1980 heiratete er seine aus Buchbrunn stammende Ehefrau Gudrun, die mit vier Kindern und vier Enkeln zum runden Geburtstag gratulierten. Zu den zahllosen Gästen zählte auch Landrätin Tamara Bischof. Seit 1996 engagiert sich Queck im Gemeinderat und wurde 2014 Nachfolger von Hans Friederich. In den Gemeinderat kam er mit der Absicht, das Dorf mitgestalten zu wollen. Zunächst war er stellvertretender Vorsitzender im Sportverein ebenso wie zweiter Kommandant der Feuerwehr, beide verantwortungsvolle Aufgaben hat er inzwischen abgelegt.

In der Freizeit begeistert sich Hermann Queck für seine Enkel und das Motorradfahren und legt dabei jährlich bis zu 10 000 Kilometer zurück. Seine weitesten Touren führen ihn fast regelmäßig in die Dolomiten. Nur den Traum, eine Motorradreise ans Nordkap, hat er sich noch nicht erfüllt. Die soll stattfinden, wenn er das Arbeitsleben beendet hat und Rente bezieht.

Zunächst aber will Queck 2019 entscheiden, ob er bei den Kommunalwahlen 2020 ein weiteres Mal für das Amt des Bürgermeisters kandidiert.

Bis dahin will er sich das morgendliche Zeitunglesen beim Frühstück ebenso erhalten wie das fast regelmäßige Grillen auf der Terrasse. Dann sitzt er gerne mit Freunden und Bekannten bei einem Feierabendbier zusammen. (bag)



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.