Volkach

Bürgermeister Kornell wehrt sich gegen Vorwürfe der Feuerwehr

Weil das Feuerwehrhaus in Obervolkach zu klein ist, gibt's kein neues Auto, argumentiert Volkachs Bürgermeister Peter Kornell. Er verspricht aber, sich zu kümmern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Maschinist Thomas Martin (links) und Kommandant Roland Seufert von der Obervolkacher Feuerwehr vor ihrem Oldtimer. Zu den Vorwürfen der Wehr bezieht Volkachs Bürgermeister nun Stellung. Foto: Peter Pfannes

40 Jahre hat das Obervolkacher Feuerwehrfahrzeug auf dem Buckel. Ein Oldtimer, der gut in Schuss ist, aber gravierende Sicherheitsmängel hat. Den Ärger darüber kann Volkachs Bürgermeister Peter Kornell allerdings nicht nachvollziehen. Zum Artikel "Ein 40.Geburtstag zum Heulen" und dem dazugehörigen Kommentar "Im Oldtimer zum Unfallort" nimmt Kornell nun Stellung.

Wie der Bürgermeister schreibt, habe ihn die Berichterstattung dieser Redaktion sehr überrascht. "Der Kommandant der FFW Obervolkach war erst vor 14 Tagen bei mir, da war keine Rede von einer akuten Sicherheitsproblematik. Das Feuerwehrauto hat ja auch im Februar neuen TÜV bekommen." Man habe sich geeinigt, dass sich die Verantwortlichen der Feuerwehr Obervolkach, der Stadt und die beiden Obervolkacher Stadtratsmitglieder nach den Pfingstferien wieder treffen, um den Standort des neuen Feuerwehrhauses festzulegen.

"Wir kümmern uns um die Sache – zaubern können wir nicht."
Bürgermeister Peter Kornell über das Obervolkacher Feuerwehrauto

Das ist laut Kornell nämlich der Knackpunkt in Obervolkach: "Ein neues Feuerwehrauto kann erst beschafft und von der Regierung gefördert werden, wenn ein neues Feuerwehrhaus im Bau ist. Das alte Feuerwehrhaus ist zu klein." Beschaffung und Neubau seien im Volkacher Haushalt 2019 und den Folgejahren vorgesehen.

Der Bürgermeister verweist auf die Obervolkacher Bürgerversammlung am 30. Januar, bei der das Thema ausführlich behandelt worden sei. "Es gab in der Versammlung auch keine Kritik an der Vorgehensweise der Stadt." Kornell zitiert aus dem Artikel dieser Redaktion , der von der schwierigen Suche nach einem passenden Grundstück in Obervolkach berichtet. Die anvisierte Fläche zwischen der alten Schule und dem ehemaligen Raiffeisen- Lagerhaus habe die die Eigentümerin dann doch nicht verkauft.

All diese Voraussetzungen für ein neues Feuerwehrauto seien dem Kommandanten und der Feuerwehr in Obervolkach bekannt. Kornell verspricht: "Wir kümmern uns um die Sache – zaubern können wir nicht."

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.