SULZFELD

Bürgerinnen ergreifen Initiative für Tourismus

Der neue ILEK-Manager der interkommunalen Allianz Südliches Maindreieck, Bastian Langer, stellte sich am Dienstag in der Ratssitzung persönlich im Sulzfelder Ratsgremium vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rathaus Sulzfeld
Für den barrierefreien Umbau erhält das Sulzfelder Rathaus gut 400 000 Euro.

Der neue ILEK-Manager (Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept) der interkommunalen Allianz Südliches Maindreieck, Bastian Langer, stellte sich am Dienstag in der Ratssitzung persönlich im Sulzfelder Ratsgremium vor. Wie er informierte, hat das Amt für Ländliche Entwicklung die Bezuschussung seiner Stelle und weitere Projekte für die kommenden vier Jahre zugesichert. Bastian Lange äußerte seine Bitte, dass sich die Räte vor Ort Ideen und Vorschläge in die Arbeit der Allianz einbringen und ihn selbst ansprechen sollten. Der Allianz-Manager betonte, dass der Tourismus neben anderen ein zentrales Thema der Allianz sein sollte.

Konkrete Pläne

Passend zu Langes Vortrag, stellte Nina Wirth ein Konzept für einen Tourismusausschuss, in dem mehrere Bürgerinnen aktiv werden möchten, vor. Die Sprecherin der Damen riss an, dass ein Konzept aufgestellt werden sollte, das explizit auf Sulzfeld zugeschnitten ist. Der Wein, der Main und die Kulinarik in einem historischen Ort seien die kardinalen Punkte für Touristen. „Ein Fahrradständer wäre schon ein erster kleiner Schritt“, meinte Nina Wirth, denn schon daran fehle es, wie auch an einer E-Bike-Ladestation.

Ob Beschilderung, Aushänge für Warenangebote, eine Belebung des Oberen Maintors mit Veranstaltungen, eine Öffnung der Kulturwerkstatt Lehrerwohnhaus als Seminarhaus, der Ausbau von Übernachtungsmöglichkeiten, Nina Wirth offerierte viele Ideen und Anregungen. Außerdem regte Wirth die Gründung eines Tourismusausschusses an und Bürgermeister Gerhard Schenkel zeigte sich nicht abgeneigt. Claudia Gattenlöhner hätte am liebsten einen Ausschuss unter dem Dach der Gemeinde und einem festgelegten Budget gesehen. Gerhard Schenkel votierte dafür, die touristischen Belange mit in den bestehenden Kulturausschuss zu integrieren und die interessierten Bürger künftig zu Zusammenkünften einzuladen.

„Doch bislang fehlten dafür alleine die Akteure“, erwiderte der Bürgermeister und gab sich gesprächsbereit. „Ich würde mir wünschen, dass sich solche Initiativen in allen Allianz-Kommunen bilden würden“, kommentierte Bastian Lange die Entwicklung in der Sulzfelder Bürgerschaft. Denn in jeder Kommune gebe es andere Möglichkeiten und Bedarfe und es gebe viele Dinge, die hauptamtlich gar nicht geleistet werden könnten.

Street-Art-Projekt genehmigt

Als erstes Projekt befürwortete das Ratsgremium in einer spontanen Zustimmung die Anregung von Claudia Gattenlöhner, ein „Street-Art-Projekt“ einer Künstlerin umzusetzen. Die Künstlerin wird demnächst in Gattenlöhners Räumlichkeiten ausstellen und werde dann – wie vergangenes Jahr schon in Mainstockheim – mehrere Street-Art-Kunstwerke an Hausfassaden anbringen. Diese Figuren sollen einen Bezug zum Jubiläum 50 Jahre Weinfest haben und dann bis zum Weinfest zu bestaunen sein.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.