KITZINGEN

Buchsbaumzünsler: Befallene Pflanzenteile entsorgen

Auch im Landkreis richtet der Buchsbaumzünsler massive Fraßschäden an Buchsbäumen an. Wir erklären, wie man befallene Pflanzenteile und Schnittgut richtig entsorgt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Buchsbaumzünsler (Symbolbild)
Die Raupen setzen sich an den äußeren Blättern fest. Foto: dpa

Auch im Landkreis Kitzingen richtet der Buchsbaumzünsler teils massive Fraßschäden an Buchsbäumen und -hecken an. Vielfach herrscht Unsicherheit, wie man befallene Pflanzenteile und Schnittgut richtig entsorgt.

Bei dem Schädling handelt es sich um einen Falter, der seine Eier hauptsächlich an den äußeren Blättern des Buchsbaums ablegt. Aus diesen Eiern schlüpfen schließlich die Raupen, die zunächst die Blätter des Buchsbaums und anschließend sogar die Rinde an den Ästen fressen. Dabei sterben alle Pflanzenteile oberhalb der Fraßstelle ab.

Nach dem Herausschneiden von befallenen Pflanzenteilen stellt sich die Frage, ob das Material schadlos über die Kompostierung verwertet werden kann.

Nicht in den eigenen Kompost

Pflanzenteile und Schnittgut, die mit dem Buchsbaumzünsler befallen sind, gehören nicht auf den Komposthaufen im eigenen Garten. Auch die Häckselplätze in den Gemeinden scheiden als Entsorgungsmöglichkeit aus, da das Material dort häufig über einen längeren Zeitraum liegt und so die Gefahr besteht, dass sich der Schädling ungehindert ausbreitet.

Das Kompostwerk Klosterforst dagegen wird problemlos mit dem Schädling fertig. Das Grüngut wird dort schnell verarbeitet und zu großen Mieten aufgesetzt, die sich in kurzer Zeit stark erhitzen. Die hohen Temperaturen werden über mehrere Wochen gehalten, so dass die verschiedenen Stadien des Buchsbaumzünslers sicher abgetötet werden.

Kleinere Mengen in die Biotonne

Wer die vom Buchsbaumzünsler befallenen Pflanzen in einem Rutsch loshaben möchte, kann das Material am Kompostwerk Klosterforst abgeben. Für Privathaushalte aus dem Landkreis Kitzingen ist ein Kubikmeter gebührenfrei, größere Mengen werden gegen Gebühr angenommen (Auskunft unter Tel. (0 93 25) 9 71 70). Geöffnet hat die Anlage im Klosterforst montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr.

Fallen kleinere Mengen an, so können die befallenen Pflanzenteile auch bedenkenlos in die braunen Tonne gegeben werden.

Auch die Abfallberater am Landratsamt Kitzingen helfen weiter: Tel. ( 093 21) 9 28 12 34 oder per E-Mail an abfall@kitzingen.de.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.