IPHOFEN

Bremser mundet in der Herbstsonne

Viele Geschmäcker, musikalische Ansprüche und Erwartungen befriedigte der Weinkulinarische Spaziergang mit Rahmenprogramm am Kirchweih-Wochenende in Iphofen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Treffpunkt Weinkulinarischer Spaziergang: Die Kinder konnten sehen, wie Trauben gepresst werden. Foto: Foto: HARTMUT HESS
+2 Bilder

Viele Geschmäcker, musikalische Ansprüche und Erwartungen befriedigte der Weinkulinarische Spaziergang mit großem Rahmenprogramm am Kirchweih-Wochenende in Iphofen. In der Herbstsonne bevölkerten am Sonntag einige tausend Besucher den Marktplatz, die Winzerhöfe und Einrichtungen.

Den Auftakt zur Kirchweih markierten schon am Freitag die Kirchweihessen in der Iphöfer Gastronomie und das Konzert des Bläserquartetts Culma Brass im Knauf-Museum. Dem folgte am Samstagabend die Vernissage der Ausstellung „Elf Iphöfer“ in der Fotokunst-Galerie von Catherine Avak.

Nach den Festgottesdiensten in der Spitalkirche und der Stadtkirche St. Veit verwandelte sich Iphofen in einer Genuss- und Flaniermeile. Schlemmen beim Italiener oder auf der Freisitzen der Iphöfer Kammer oder Deftiges aus dem Wengertshäusle und „zu Gast in den Winzerhöfen“ – die Liste der Angebote war ellenlang.

Die Gastgeber erwiesen sie ideenreich mit „Allem Magmum“ oder einem Oktoberfest. Erstmals als neue Pächter empfingen Svenja Waldow und Pascal Bassing die Besucher in der Vinothek. Sie haben nach dem Umzug der Tourist-Information ins neue Dienstleistungszentrum jetzt mehr Platz.

Reichlich Musik und Kunst

Bürgermeister Josef Mend und Weinprinzessin Christina Lutz eröffneten die Großveranstaltung, und die Bergmannskapelle Knauf gab ein Standkonzert vor dem Rathaus. Weitere Musik-Ensembles sorgten für Stimmung, etwa die Musikschule, das Franconia-Sextet, der Musikzug der Feuerwehr, die „Vetterleswirtschaft“, das Duo „Le.cker“, „Doubleone“ oder „statt-graben“.

Auf dem Marktplatz frönten die Gäste Spezialitäten wie Zwiebelkuchen oder Weinkracher zu einem guten Schoppen oder dem süffigen Bremser. In Gassen pulsierte das Leben mit Aktionen von Geschäftsleuten und Gewerbetreibenden, einem Flohmarkt, Ständen mit Tropfen von Bio-Winzern oder zu Hochprozentigem veredelte Früchte.

Ein Chorkonzert in der Spitalkirche, das Bürgerschießen der Königlich Privilegierten Schützengesellschaft, die Galerie Max21 mit der Ausstellung „Künstlergruppe neue Meister“ und „ARTenvielfalt“ in Fischers Antiquarium, das Schönheitswerk am Schwanberg und die Ausstellung „Bildstöcke in Iphofen und Unterfranken“ im Stadtarchiv rundeten das Angebot des Weinkulinarischen Spaziergangs ab.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.