KITZINGEN

Brände und Unfälle fordern Polizei und Feuerwehren

Zahlreiche Unfälle mit mehreren Schwerverletzten und hohem Schaden sowie mehrere Brände von großen Erntemaschinen haben am ersten Ferienwochenende Polizei und Feuerwehren im Landkreis Kitzingen gefordert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Brand eins: Ein Mähdrescher brannte nach einem technischen Defekt auf einem Getreidefeld bei Prichsenstadt komplett aus. Foto: Fotos (2): FW Wiesentheid
+2 Bilder

Zahlreiche Unfälle mit mehreren Schwerverletzten und hohem Schaden sowie mehrere Brände von großen Erntemaschinen haben am ersten Ferienwochenende Polizei und Feuerwehren im Landkreis Kitzingen gefordert.

Ein umgestürzter Lastwagen sorgen am Samstagvormittag für die stundenlange Sperrung der Straße zwischen Dettelbach und Mainstockheim. Der Lastwagen mit einem Traktor auf dem Anhänger war aus bisher ungeklärter Ursache hundert Meter vor dem Ortsanfang Mainstockheim auf das Bankett geraten. Beim Versuch gegenzulenken verlor der Lkw-Fahrer die Kontrolle über das Gespann. Das kippte um und blieb quer zur Fahrbahn liegen. Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt. Den Schaden gibt die Polizei mit 20 000 Euro.

Mähdrescher in Brand

Während der Erntearbeiten auf einem Getreidefeld zwischen Prichsenstadt und Neuses am Sand hat am Freitagabend ein Mähdrescher wegen eines technischen Defekts Feuer gefangen. Während sich die Feuerwehren aus Prichsenstadt und Stadelschwarzach um das Ablöschen des rund 800 Quadratmeter großen brennenden Stoppelackers kümmerten, löschte die Feuerwehr Wiesentheid mit zwei Schaumrohren den brennenden Mähdrescher. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde schwerer Atemschutz eingesetzt. Den Schaden gibt die Polizei mit 10 000 Euro an.

Am Samstagmittag hatte die Wiesentheider Feuerwehr den nächsten Einsatz. Zwischen Wiesentheid und Rüdenhausen war gegen 15.15 Uhr ebenfalls wegen eines technischen Defekts eine Strohballenpresse in Brand geraden. Der Landwirt bemerkte bei seiner Fahrt den Brand und kuppelte den Traktor ab. Mit zwei Schaumrohren und unter schwerem Atemschutz löschten die Wiesentheider die Presse. Da sich der Brandort außerhalb der Ortschaft befand, musste das Löschwasser mit drei Tankfahrzeugen an die Einsatzstelle gebracht werden. Die Feuerwehren aus Untersambach und Geesdorf sicherten die Straße, die während des Einsatzes komplett gesperrt werden musste. Der Schaden hier: 25 000 Euro.

Durch den technischen Defekt an Batterie wurde am Sonntag, gegen 0.55 Uhr, eine Kehrmaschine in einer Garage in der Spinnenbergstraße in Albertshofen in Brand gesetzt. Eine Nachbarin hatte Brandgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Damit ist ein größeres Feuer verhindert worden – Schaden: 15 000 Euro.

Zudem gab es teilweise schwere Verkehrsunfälle. So wurde am späten Freitagnachmittag ein 15-jähriger Fahrradfahrer lebensgefährlich verletzt, als er die Bundesstraße 8 in Mainbernheim, vom Fahrradweg aus der Kitzinger Straße kommend, in Richtung Gartenanlagen überqueren wolle. Dabei hielt der Radler laut Zeugen nicht an und fuhr unvermittelt auf die Fahrbahn. Eine in Richtung Kitzingen fahrende 62-jährige Autofahrerin konnte einen Zusammenstoß nicht vermeiden. Der Jugendliche wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum Würzburg gebracht.

Zwei schwer verletzte Autofahrer gab es bei einem Unfall am Freitagnachmittag auf der Straße von Wiesenbronn nach Rödelsee. Ein 46-jähriger wollte, von Wiesenbronn kommend, nach links in Richtung Rödelsee abbiegen. Ein dahinter fahrender 52-Jähriger erkannte das Abbremsen zu spät und fuhr auf. Dabei wurden beide Männer schwer verletzt und mussten in Kliniken gebracht werden. An den Autos entstand Totalschaden.

Ebenfalls schwer verletzt wurde eine 78-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der Nordtangente in Kitzingen. Die Frau musste an einer Ampel halten, was ein nachfolgender 83-jähriger Autofahrer zu spät erkannte und auffuhr. Das Auto der Frau wurde gegen einen Lichtmast geschleudert. Die Dame wurde schwer verletzt in die Klinik Kitzinger Land gebracht. Schaden an den Autos und am Lichtmast: 6300 Euro.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.