VEITSHÖCHHEIM

Blütensommer mit Taglilien

Taglilien (Hemerocallis) sind wahre Blütenfeuerwerke. Wer denkt, dass es sich hier um sensible Pflanzen handelt, der täuscht sich. Die Pflanzenkenner der Bayerischen Gartenakademie verraten, was diese robusten Stauden so unwiderstehlich macht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blütensommer mit Taglilien
(rs) Taglilien (Hemerocallis) sind wahre Blütenfeuerwerke. Wer denkt, dass es sich hier um sensible Pflanzen handelt, der täuscht sich. Die Pflanzenkenner der Bayerischen Gartenakademie verraten, was diese robusten Stauden so unwiderstehlich macht. Bis zu 500 Blüten bildet eine erwachsene Taglilie und das über vier Wochen. Die ersten Sorten beginnen mit der Blüte Ende Mai und die letzten Sorten blühen im September. Taglilienblüten können mit ihrer leicht herben Note jedes Gericht verfeinern. Gut geeignet sind Hemerocallis citrina, eine Wildform aus China und die Sorte Stella de Oro. Diese Sorten besitzen nicht nur eine zitronengelbe Blütenfarbe, sondern duften auch herrlich frisch nach Zitrone. Gelb, Orange und Rot sind die Hauptfarben der Taglilien, doch die neuesten Züchtungen bringen immer neue Farben und Formen hervor. Lavendelrosa, Himbeerrot und Violett sind seltene, aber attraktive Sorten. Taglilien lieben die Sonne, vertragen aber auch Schatten. Ansprüche an den Boden haben sie kaum. Erst wenn Taglilien trotz Düngung blühfaul werden, ist es Zeit, sie zu teilen. Dazu gräbt man den ganzen Horst aus. Taglilien eignen sich auch als Kübelpflanzen für den Dauerbalkon. Die Töpfe können in frostfesten Kübeln den ganzen Winter draußen bleiben. Foto: Foto: lwg
Taglilien (Hemerocallis) sind wahre Blütenfeuerwerke. Wer denkt, dass es sich hier um sensible Pflanzen handelt, der täuscht sich. Die Pflanzenkenner der Bayerischen Gartenakademie verraten, was diese robusten Stauden so unwiderstehlich macht. Bis zu 500 Blüten bildet eine erwachsene Taglilie und das über vier Wochen. Die ersten Sorten beginnen mit der Blüte Ende Mai und die letzten Sorten blühen im September. Taglilienblüten können mit ihrer leicht herben Note jedes Gericht verfeinern. Gut geeignet sind Hemerocallis citrina, eine Wildform aus China und die Sorte Stella de Oro. Diese Sorten besitzen nicht nur eine zitronengelbe Blütenfarbe, sondern duften auch herrlich frisch nach Zitrone. Gelb, Orange und Rot sind die Hauptfarben der Taglilien, doch die neuesten Züchtungen bringen immer neue Farben und Formen hervor. Lavendelrosa, Himbeerrot und Violett sind seltene, aber attraktive Sorten. Taglilien lieben die Sonne, vertragen aber auch Schatten. Ansprüche an den Boden haben sie kaum. Erst wenn Taglilien trotz Düngung blühfaul werden, ist es Zeit, sie zu teilen. Dazu gräbt man den ganzen Horst aus. Taglilien eignen sich auch als Kübelpflanzen für den Dauerbalkon. Die Töpfe können in frostfesten Kübeln den ganzen Winter draußen bleiben.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.