Ganz im Zeichen des Themas "Blaulichtfamilie" und der Verleihung der Bürgermedaille stand der Neujahrsempfang in der Kitzinger Rathaushalle. Im Rahmen der Feierstunde verlieh Bürgermeister Stefan Güntner die Bürgermedaille der Stadt Kitzingen in Silber an Alexander Fischer, Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerks (THW).

Die Medaille ist eine Nachbildung des ältesten im Stadtarchiv aufgefundenen Stadtsiegels, die an Personen verliehen wird, die sich besondere Verdienste um das Wohl der Stadt Kitzingen erworben haben. Aus der Blaulichtfamilie waren zahlreiche Vertreter von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz (BRK), THW und Wasserwacht sowie ehemalige Preisträger und Ehrengäste aus Kirche, Politik und Verwaltung erschienen.

Gegenseitige Wertschätzung in Kitzingen

Die Rettungskräfte seien für Menschen in Not wie das Netz für einen Hochseilartisten, sagte Bürgermeister Güntner. In seiner Rede zum Thema "Blaulichtfamilie" umriss der Bezirksgeschäftsführer des BRK, Harald Erhard,die Aufgabenfelder und Zusammenarbeit. Von großer Bedeutung sei, dass die Bürger auf ein Netz der Solidarität innerhalb der Hilfsorganisationen zurückgreifen könnten. Kitzingen werde immer als Hort des Gedankens der Blaulichtfamilie mit gegenseitiger Wertschätzung gelobt. Das sei nicht überall so, sagte Erhard. Es gelte auch, die Motivation der Helfer und Retter zu erhalten. Dazu bedürfe es moderner Ausstattung und Ausbildungsgänge.

In der Laudatio auf den Preisträger beleuchtete Güntner dessen Werdegang. Seit dem Eintritt in die Jugendgruppe des THW 1982 durchlief Alexander Fischer zahlreiche Ausbildungsgänge und stieg vom Gruppenführer über den Zugführer bis zum Ortsbeauftragten auf. Seit 2002 führe Fischer diese, vor allem verwalterisch intensive Aufgabe, leidenschaftlich aus. Seit März 2018 sei er zudem noch Sicherheitsbeauftragter.

Als Ausbilder im Irak

Umfangreich sind seine praktischen Lehrgänge, angefangen vom Stege- und Wegebau bis hin zum Fahren und Retten auf dem Wasser und Umgang mit Ölwehrgeräten. Besonders hob der Laudator den Kitzinger THW-Einsatz im Ausland hervor. Im Dezember 2018 weilte Fischer im Auftrag des auswärtigen Amtes zur Stabsausbildung des Katastrophenschutzes im Irak.

Im THW genieße er höchste Anerkennung. Davon zeuge die Verleihung des Helferzeiches in Gold (2009), die Bundesflutmedaille für den Einsatz beim Hochwasser in Magdeburg (2014) und das Helferzeichen in Gold mit Kranz (2016). Seine Mitstreiter in der Ortsgruppe Kitzingen rechneten im seinen unermüdlichen Einsatz, quasi rund um die Uhr, hoch an, so Güntner. Der Kontakt zu den Helfern sei ihm besonders wichtig.

Am Herzen liege ihm auch die Jugendgruppe und die Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen."Die Ortsgruppe des THW und die Stadt Kitzingen ist glücklich, einen so engagierten und kompetenten Leiter in ihren Reihen zu haben", schloss Bürgermeister Güntner.

Seine Dankesworte richtete Alexander Fischer an alle, die ihm sein Engagement ermöglichten und unterstützen. Dazu zählte er auch seine Ziehväter im THW, Hans Seelig und Günter Raab, Kreisbrandrat Roland Eckert, Landrätin Tamara Bischof und besonders seine Familie. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde vom Akkordeon-Ensemble der Städtischen Musikschule unter Leitung von Matthias Lux.