Willanzheim

Bier auf der Terrasse oder nach Ägypten?

Wenn demnächst die Laienschauspieler des Sportvereins Willanzheim wieder auf der Bühne stehen, dann spielt Armin Gsell als Zahnarzt Hans Strobel die Hauptrolle in dem Dreiakter "Der Urlaubsmuffel" aus der Feder von Beate Irmisch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Laienspielgruppe des SV Willanzheim mit (stehend von links) Regisseur Ernst Stöcker, Souffleur Stefan Käppner, Margit Endres, Benedikt Strohmer, Hilmar Hein und Christian Kümmel, sowie (sitzend von links) Elfriede Hirsch, Armin Gsell, Stefanie Fröhlich und Kornelia Söder steht bald auf der Bühne um den Dreiakter "Der Urlaubsmuffel" aufzuführen. Foto: Hartmut Hess

Wenn demnächst die Laienschauspieler des Sportvereins Willanzheim wieder auf der Bühne stehen, dann spielt Armin Gsell als Zahnarzt Hans Strobel die Hauptrolle in dem Dreiakter "Der Urlaubsmuffel" aus der Feder von Beate Irmisch. Wie der Titel schon erkennen lässt, ist der Zahnarzt kein Anhänger von Urlaubsreisen und liebt eher die Ruhe und ein kühles Bier nach Feierabend auf der heimischen Terrasse. Doch weil seine Frau Elfriede Strobel (Elfriede Hirsch) unbedingt Preisrätsel lösen muss und gar zwei Urlaubsreisen gewinnt, gerät die biedere Welt des Zahnarztes aus den Fugen.

Die Postbotin Luise (Steffi Fröhlich) brachte die Gewinnschreiben, die beim Zahnarzt aber keine Jubelstürme auslösten. Zuerst führt ihn eine Kaffeefahrt in den Teutoburger Wald, doch diese Kurzreise ist ihm nicht geheuer und schon am selben Abend tauchen die Strobels wieder zuhause auf. Derweil hatte ihre Praxishilfe Loni (Margit Endres) den Polizisten Arthur schon wegen Zahnschmerzen verarztet. Für das Stück haben die Willanzheimer ein Bühnenbild im Freien aufgebaut mit dem Praxiseingang und der benachbarten Gastwirtschaft von Wirt Gerd (Christian Kümmel) und seiner Frau Wilma (Cornelia Söder). Auch der Dorfpfarrer (Hilmar Hein) ist beteiligt, wenn die Strobels außer Haus sind und in der Folge seltsame Dinge vorkommen, Verwechslungen und Wirrungen sich abwechseln und gelogen wird, dass sich die Balken biegen.

Die Nachbarn prahlen um die Wette von ihren ach so tollen Urlaubsreisen und selbst der Pfarrer nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau als er sich als Ägypten-Urlaubsexperte ausgibt. Jedenfalls wird es auf der Bühne im Willanzheimer Sportheimsaal drunter und drüber gehen, wenn alle angeben und auf den Putz hauen, um gut dazustehen. Die Regie führt wie seit Jahrzehnten Ernst Stöcker und für den Fall der Fälle nimmt Stefan Käppner im Souffleurs-Kasten Platz.

Die Aufführungen sind an den Samstagen, 2. Februar und 9. Februar jeweils um 19.30 Uhr sowie an den Sonntagen, 3. Februar und 10. Februar um 19 Uhr. Karten im Vorverkauf gibt es am Sonntag, 27. Januar nach dem Gottesdienst im Rathaus oder bei Timo Engelmann unter Tel.: (09323) 870782) täglich zwischen 19 und 20 Uhr. Eine Platzübersicht mit den noch freien Sitzplätzen ist auf der Webseite www.sv-willanzheim.de einsehbar.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.