BIBERGAU

Bibergauer Feuerwehr rüstet mächtig auf

Die Bibergauer Feuerwehr ist stolz auf ihr neues Fahrzeug. Die Wehrleute sind jetzt Besitzer eines LF 10/6 und haben damit nach der Dettelbacher Stützpunktwehr die beste Ausrüstung im Stadtgebiet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bibergauer Feuerwehr rüstet mächtig auf
(ode) Die Bibergauer Feuerwehr ist stolz auf ihr neues Fahrzeug. Die Wehrleute sind jetzt Besitzer eines LF 10/6 und haben damit nach der Dettelbacher Stützpunktwehr die beste Ausrüstung im Stadtgebiet. Die Anschaffung war nötig geworden, nachdem für das alte Fahrzeug Baujahr 1980 der TÜV abgelaufen war und Reparaturen nicht mehr wirtschaftlich erschienen. Der Dettelbacher Stadtrat genehmigte den Kauf, der die Stadtkasse mit fast 230 000 Euro belastet. Das neue Auto, das jetzt in Betrieb genommen wurde, bedeutet für die Bibergauer Wehr eine Art Quantensprung. Der MAN mit einem Rosenbauer-Aufbau verfügt unter anderem über einen Tank für 1200 Liter Löschwasser, kann 120 Liter Schaum ausspeien, hat einen Hochleistungsentlüfter, eine Schnellangriffshaspel und einen Lichtmast. Damit sich die Wehrleute an die neue Technik gewöhnen sind einige Extra-Übungen angesagt, wie Kommandant Wolfgang Schmiedel verlauten ließ. Die offizielle Übergabe ist für den 21. September terminiert. Foto: Foto: OTTMAR DEPPISCH
Die Bibergauer Feuerwehr ist stolz auf ihr neues Fahrzeug. Die Wehrleute sind jetzt Besitzer eines LF 10/6 und haben damit nach der Dettelbacher Stützpunktwehr die beste Ausrüstung im Stadtgebiet. Die Anschaffung war nötig geworden, nachdem für das alte Fahrzeug Baujahr 1980 der TÜV abgelaufen war und Reparaturen nicht mehr wirtschaftlich erschienen. Der Dettelbacher Stadtrat genehmigte den Kauf, der die Stadtkasse mit fast 230 000 Euro belastet. Das neue Auto, das jetzt in Betrieb genommen wurde, bedeutet für die Bibergauer Wehr eine Art Quantensprung. Der MAN mit einem Rosenbauer-Aufbau verfügt unter anderem über einen Tank für 1200 Liter Löschwasser, kann 120 Liter Schaum ausspeien, hat einen Hochleistungsentlüfter, eine Schnellangriffshaspel und einen Lichtmast. Damit sich die Wehrleute an die neue Technik gewöhnen sind einige Extra-Übungen angesagt, wie Kommandant Wolfgang Schmiedel verlauten ließ. Die offizielle Übergabe ist für den 21. September terminiert.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.