Bei einem Verkehrsunfall auf der A3 etwa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Schlüsselfeld wurden am Freitagmorgen zwei Personen leicht verletzt. Ein alkoholisierter Autofahrer war mit voller Wucht aufgefahren. Der Schaden wird von der Autobahnpolizei auf etwa 18.000 Euro geschätzt. Der linke Fahrstreifen wurde für die Dauer der Bergungsarbeiten vorübergehend gesperrt.

Gegen 7.45 Uhr befuhr ein 23-jähriger Berufssoldat mit seinem Golf die Autobahn in Richtung Frankfurt. Im Gefällebereich kurz vor Schlüsselfeld holte er einen Pickup mit Anhänger ein. Nach den Erkenntnissen der Autobahnpolizei fuhr er nahezu ungebremst auf das Gespann auf, das dadurch ins Schleudern geriet. Das Zugfahrzeug kam nach links, überschlug sich, krachte gegen die Mittelschutzplanke und blieb schließlich auf dem Dach liegen. Obwohl der Pickup rundum demoliert war, konnten die beiden Männer im Alter von 21 und 29 Jahren leicht verletzt aus dem Wrack klettern. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht.


Anhänger wurde völlig zerstört



Durch die Wucht des Aufpralls war der leere Anhänger abgerissen und dann völlig zerstört auf dem Standstreifen stehen geblieben. Der VW des Unfallverursachers kam mit stark deformierter Front einige Meter weiter auf dem Mittelstreifen zum Stillstand. Der Fahrer blieb unverletzt.

Beim Gespräch mit dem VW-Fahrer während der Unfallaufnahme nahmen die Beamten der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried seine deutliche Alkoholfahne war. Ein Alkotest bestätigte mit einem Ergebnis von 1,54 Promille ihren Verdacht. Eine Blutentnahme folgte, sein Führerschein wurde sicher gestellt und ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. red