KITZINGEN

Bestatter Hans Hartner stellt Insolvenzantrag

Der Kitzinger Bestattungsunternehmer Hans Hartner hat Insolvenzantrag gestellt: Von der finanziellen Schieflage betroffen sind „alle Geschäftsbereiche des Einzelunternehmers“ Hartner, wie die Würzburger Kanzlei Eisner GmbH in einer Mitteilung erklärte. Aus ihren Reihen kommt Insolvenz-Fachanwalt Erion Metoja, der vom Amtsgericht Würzburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Kitzinger Bestattungsunternehmer Hans Hartner hat Insolvenzantrag gestellt: Von der finanziellen Schieflage betroffen sind „alle Geschäftsbereiche des Einzelunternehmers“ Hartner, wie die Würzburger Kanzlei Eisner GmbH in einer Mitteilung erklärte. Aus ihren Reihen kommt Insolvenz-Fachanwalt Erion Metoja, der vom Amtsgericht Würzburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde.

Metoja hat sich laut Pressetext einen ersten Eindruck über „die Situation der drei Unternehmenssparten verschafft“: Betroffen seien das Bestattungsinstitut, Gartenbaubetrieb und Friedhofsgärtnerei sowie das Café Harmonie mit der Veranstaltungshalle Glashaus. Positiv für die 15 Hartner-Mitarbeiter verlief der Darstellung zufolge eine erste Betriebsversammlung: Dabei habe Metoja eine Fortführung aller Betriebe zugesichert und „derzeit“ Kündigungen ausgeschlossen.

Sorgen um ihre Löhne müssen sich die Beschäftigten aktuell nicht machen. Die Gehälter seien bis zum Insolvenzantrag am 6. September von Hartner bezahlt worden, die weiteren Löhne würden als Insolvenzgeld von der Agentur für Arbeit übernommen, heißt es in dem Presseschreiben. Diese Vorfinanzierung sei beantragt. Metoja zeigte sich der Mitteilung zufolge erfreut über die „gute Arbeitsmoral im Team, die den Grundstein für eine positive Entwicklung des Unternehmens legt“.

Mit Hartners Insolvenz geriet ein Unternehmen in Nöte, das der Bestattungsunternehmer und Gärtnermeister zu einiger Größe führte. Der inzwischen 63-jährige Etwashäuser eröffnete 1980 sein Bestattungsunternehmen, nachdem er zuvor im elterlichen Gemüseanbaubetrieb und der später eröffneten Friedhofsgärtnerei tätig war. Im Bereich Gastronomie engagierte sich der Unternehmer, als er im Jahr 2000 das Caféhaus Harmonie eröffnete. Sechs Jahre später folgte die Einweihung der Veranstaltungshalle Glashaus.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren