SEGNITZ

Besser versichern statt neues Auto mitzahlen

Zum Artikel „1000 Euro für Helfer vor Ort“ vom 5. Februar über den Beschluss des Segnitzer Gemeinderates:
Artikel drucken Artikel einbetten

Da das Fahrzeug der Helfer vor Ort im Adrenalinrausch wegen „nicht angepasster Geschwindigkeit“ selbst in einen Unfall mit Totalschaden verwickelt war, sollen nun die Gemeinden für ein Neu-Fahrzeug bezahlen. Dieses wird wieder nur haftpflichtversichert, da Fahrzeuge dieser Art sehr hoch in der Vollkasko eingestuft sind.

Es ist meiner Meinung nach falsch, dieses Verhalten finanziell zu unterstützen. Ein kaputtes Einsatzfahrzeug kommt nicht beim Patienten an. Die Fahrer/innen sollten sich dessen bewusst sein. Eine Sekunde später ankommen ist besser, als wenn die Helfer vor Ort selber im Graben liegen und nicht ankommen.

Die Gemeinden sollten sich lieber an der teuren Vollkasko-Versicherung beteiligen als an Fahrzeuganschaffungen.

Florian Hagn
97340 Segnitz

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.