KITZINGEN

Besen marsch beim großen Kehr-auf der Kitzinger Geschäfte

„Gemeinsam nach vorne“ – der Slogan des Kitzinger Stadtmarketingvereins passt gut zu seiner aktuellen Aktion „Kehr AUF“. Die soll am Freitag (18. Juli) starten und kurz nach 18 Uhr die Ladeninhaber in der Stadt motivieren, vor ihren Geschäften zu kehren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Besen marsch beim großen Kehr-auf der Kitzinger Geschäfte
(mey) „Gemeinsam nach vorne“ – der Slogan des Kitzinger Stadtmarketingvereins passt gut zu seiner aktuellen Aktion „Kehr AUF“. Die soll am Freitag (18. Juli) starten und kurz nach 18 Uhr die Ladeninhaber in der Stadt motivieren, vor ihren Geschäften zu kehren. Hintergrund des kollektiven Besenschwingens ist der Wettbewerb Entente florale, der am Samstag in seine vorentscheidende Phase tritt. Da kommt die Jury, die Kitzingens grüne und blühende Ecken bewertet und der Stadt den Sieg im europäischen Wettstreit verschaffen könnte. Und damit die strengen Wettbewerbsrichter nicht nur durch ein blühendes, sondern auch durch ein auf Hochglanz poliertes Kitzingen marschieren können, kehrt der Handel vor der eigenen Türe. Wie es geht, zeigen Katrin Weber vom Stadtmarketingverein und Helmut Beer, Inhaber vom Pelzhaus Regel-Beer am Besen. Foto: Foto: Harald Meyer
„Gemeinsam nach vorne“ – der Slogan des Kitzinger Stadtmarketingvereins passt gut zu seiner aktuellen Aktion „Kehr AUF“. Die soll am Freitag (18. Juli) starten und kurz nach 18 Uhr die Ladeninhaber in der Stadt motivieren, vor ihren Geschäften zu kehren. Hintergrund des kollektiven Besenschwingens ist der Wettbewerb Entente florale, der am Samstag in seine vorentscheidende Phase tritt. Da kommt die Jury, die Kitzingens grüne und blühende Ecken bewertet und der Stadt den Sieg im europäischen Wettstreit verschaffen könnte. Und damit die strengen Wettbewerbsrichter nicht nur durch ein blühendes, sondern auch durch ein auf Hochglanz poliertes Kitzingen marschieren können, kehrt der Handel vor der eigenen Türe. Wie es geht, zeigen Katrin Weber vom Stadtmarketingverein und Helmut Beer, Inhaber vom Pelzhaus Regel-Beer am Besen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.