Kitzingen

Berufsinfotag an der Fachoberschule

So mancher Schüler fragt sich, was ihm die Schule für das Leben bringen wird. Da ist es beruhigend zu erfahren, wie erfolgreich ehemalige Absolventen sind. Deshalb fand zum vierten Mal der Berufsinformationstag an der Fachoberschule (FOS) Kitzingen statt, teilt die Schule mit. Auch für die Lehrer war es interessant zu erfahren, was aus ihren ehemaligen Schülern geworden ist. Jeder Schüler konnte drei von siebzehn Kleingruppen auswählen, um von Vertretern verschiedener Berufe und Firmen, Studenten sowie Berufsberatern Informationen aus erster Hand zu bekommen. Viele von ihnen waren einst selbst Schüler der Fachoberschule Kitzingen. Soziale Arbeit war ebenso vertreten wie Ingenieurberufe und die digitale Welt. Zu hören, wie man es zum Beispiel in nur 23 Jahren vom Auszubildenden über die FOS, ein duales Studium und Promotion bis zum Hochschulprofessor bringen kann, motiviert für die weitere Schullaufbahn und ein darauffolgendes Studium. Andere Referenten betonten, dass es aufgrund der allgemeinen Arbeitsmarktsituation möglich ist, durch eine Ausbildung nach dem Fachabitur ohne Studium Karriere zu machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Berufsinformationstag an der FOS Kitzingen begrüßte stellvertretender Schulleiter Andreas Breitenbacher (links) die Referenten. Foto: Susanne Voelker

So mancher Schüler fragt sich, was ihm die Schule für das Leben bringen wird. Da ist es beruhigend zu erfahren, wie erfolgreich ehemalige Absolventen sind. Deshalb fand zum vierten Mal der Berufsinformationstag an der Fachoberschule (FOS) Kitzingen statt, teilt die Schule mit. Auch für die Lehrer war es interessant zu erfahren, was aus ihren ehemaligen Schülern geworden ist. Jeder Schüler konnte drei von siebzehn Kleingruppen auswählen, um von Vertretern verschiedener Berufe und Firmen, Studenten sowie Berufsberatern Informationen aus erster Hand zu bekommen. Viele von ihnen waren einst selbst Schüler der Fachoberschule Kitzingen. Soziale Arbeit war ebenso vertreten wie Ingenieurberufe und die digitale Welt. Zu hören, wie man es zum Beispiel in nur 23 Jahren vom Auszubildenden über die FOS, ein duales Studium und Promotion bis zum Hochschulprofessor bringen kann, motiviert für die weitere Schullaufbahn und ein darauffolgendes Studium. Andere Referenten betonten, dass es aufgrund der allgemeinen Arbeitsmarktsituation möglich ist, durch eine Ausbildung nach dem Fachabitur ohne Studium Karriere zu machen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.