GEISELWIND

Beim Überholen nicht aufgepasst

Der Rettungshubschrauber musste nach einem schweren Unfall auf der Autobahn bei Geiselwind am Samstagnachmittag gerufen werden: Eine 40 Jahre alte Autofahrerin hatte einen Lkw überholt und war aus Unachtsamkeit vom linken auf den rechten Fahrstreifen geraten, teilt die Polizei mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild

Der Rettungshubschrauber musste nach einem schweren Unfall auf der Autobahn bei Geiselwind am Samstagnachmittag gerufen werden: Eine 40 Jahre alte Autofahrerin hatte einen Lkw überholt und war aus Unachtsamkeit vom linken auf den rechten Fahrstreifen geraten, teilt die Polizei mit. Das Auto der Frau, die Richtung Würzburg unterwegs war, prallte gegen den neben ihr fahrenden Laster, kam ins Schleudern und stieß gegen die Mittelleitplanke, wo es total beschädigt zum Stehen kam (6000 Euro). Der 45-jährige Beifahrer und die beiden 19 und 15 Jahre alten Töchter wurden ebenso wie die Fahrerin mit Rettungswagen beziehungsweise Rettungshubschrauber in Krankenhäuser gebracht. Am Lkw entstand ein Schaden von rund 2000 Euro.

Im Einsatz am Unfallort waren neben Beamten der Polizei auch 20 Angehörige der Feuerwehr Geiselwind und das Technische Hilfswerk Kitzingen. Die Autobahn war bis zur Bergung des Autos für etwa 30 Minuten voll gesperrt; auf Grund des dichten Rückreiseverkehrs bildete sich ein Stau von etwa elf Kilometern Länge.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.