OCHSENFURT/KITZINGEN

Beim Kernwegenetz sind alle auf einem Weg

Die zwölf Gemeinden der Interkommunalen Allianz Südliches Maindreieck kommen weiter voran auf ihrem Weg der Zusammenarbeit. In Ochsenfurt fand nun die zweite Sitzung der Lenkungsgruppe statt, der die Bürgermeister der Gemeinden angehören. Eine gute Nachricht gab es gleich zu Anfang: Die Förderzusage vom Amt für Ländliche Entwicklung für das Allianzmanagement ist da.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hauptwege in der Flur: Ein landwirtschaftliches Kernwegenetz wird auch für die Interkommunale Allianz Südliches Maindreieck erstellt. Foto: Foto: Gerhard Meissner
+1 Bild

Die zwölf Gemeinden der Interkommunalen Allianz Südliches Maindreieck kommen weiter voran auf ihrem Weg der Zusammenarbeit. In Ochsenfurt fand nun die zweite Sitzung der Lenkungsgruppe statt, der die Bürgermeister der Gemeinden angehören. Eine gute Nachricht gab es gleich zu Anfang: Die Förderzusage vom Amt für Ländliche Entwicklung für das Allianzmanagement ist da.

Zwölf Antrittsbesuche

191 000 Euro stehen den Gemeinden für drei Jahre zur Finanzierung von Allianzmanager Holger Becker sowie für projektbegleitende Öffentlichkeitsarbeit und Sachkosten zur Verfügung. Das entspreche einer Förderung in Höhe von 75 Prozent, sagte Peter Doneis vom Amt für ländliche Entwicklung. Seit April ist Holger Becker schon für die Allianz tätig. Wenn die drei Jahre vorbei sind, besteht die Möglichkeit, seinen Einsatz für weitere vier Jahre zu verlängern. Seinen Arbeitsplatz hat er im Ochsenfurter Rathaus. Und reichlich zu tun hat er auch, wie seinem Tätigkeitsbericht zu entnehmen war.

Zwölf Antrittsbesuche bei den Bürgermeistern der Mitgliedsgemeinden in den Landkreisen Würzburg und Kitzingen hat Holger Becker absolviert, nämlich in Eibelstadt, Frickenhausen, Marktbreit, Marktsteft, Obernbreit, Ochsenfurt, Randersacker, Segnitz, Sommerhausen, Sulzfeld, Theilheim und Winterhausen. Das hört sich erst einmal nicht nach einem Hauptprogrammpunkt an, ist aber im Grunde der Kern seiner Arbeit. Denn alle Projekte, die die Allianz in Angriff nehmen will, müssen auch mit allen abgestimmt werden.

Ein Beispiel aus der Sitzung der Lenkungsgruppe: der Informationstransfer. Gemeint ist die Unterrichtung die Öffentlichkeit über Neuigkeiten von der interkommunalen Allianz. Wie und wann die Informationen an die gemeindlichen Mitteilungsblätter übermittelt werden, ob die Bürgermeister sie vorher noch einmal lesen oder welchen Umfang die Texte haben sollen, all das diskutierten die Teilnehmer in der Sitzung.

Zum Thema Öffentlichkeitsarbeit gehört auch die Homepage, die Holger Becker in den vergangenen Wochen mit Informationen gefüllt hat und die in den nächsten Tagen freigeschaltet werden soll. Dort finden sich beispielsweise Auskünfte über die einzelnen Ortschaften, Ansprechpartner und aktuelle Veranstaltungen. Es sind auch die verschiedenen Themenfelder zusammengestellt, mit denen sich die Allianz beschäftigt. Etwa Freizeit und Tourismus, ein Punkt, auf den die zwölf Gemeinden entlang des Maintals einen besonderen Schwerpunkt legen wollen.

Um den Sachstand bei der Tourismusmarketingstrategie ging es in der Sitzung der Lenkungsgruppe daher ebenfalls. Zunächst müsse eine gemeinsame Wort-Bild-Marke für alle Gemeinden gefunden werden, sagte Holger Becker. Diese Marke soll dann umfassend Verwendung finden, sei es an den Ortsschildern oder auf einer möglichen Image-Broschüre. Damit soll ein Büro beauftragt werden. „Der Grundgedanke ist: Wie vermarktet sich die Region“, erklärte Ochsenfurts Bürgermeister und Allianzsprecher Peter Juks.

Fast fertig ist außerdem ein Kernwegenetz, wie es in anderen interkommunalen Allianzen schon vielfach umgesetzt wurde: Landwirtschaftliche Hauptwege werden dabei zuerst ermittelt und dann ausgebaut. Im Bereich der Allianz Südliches Maindreieck sollen nicht nur Wege in der Feldflur, sondern auch die Weinbergslagen erfasst werden, ergänzte Peter Doneis.

Verzeichnis der Direktvermarkter

Weitere gemeinsame Schritte wollen die Gemeinden auch bei einem Direktvermarkterverzeichnis gehen. Ein solches halten alle für sinnvoll. Diskutiert wurde allerdings die Frage, ob dieses Verzeichnis nur online angeboten oder ob auch eine Broschüre in Papierform erstellt werden soll. Für die Online-Version sprechen die überschaubaren Kosten und die Aktualität. Holger Becker soll nun die Daten für alle Gemeinden bündeln. Auch der Vorschlag, die Museen und Sammlungen zu vernetzen, stieß auf Zustimmung bei den Teilnehmern der Sitzung.

Nach außen möchte die Interkommunale Allianz ihren Zusammenhalt unter dem Motto „Wir sitzen alle in einem Boot“ beim Drachenbootrennen in Marktbreit demonstrieren. Am Sonntag, 21. Juni, startet das ILEK-Boot um 14 Uhr am Kranen in Marktbreit.

Die Mannschaft besteht aus 18 Personen, unter anderem einigen Bürgermeistern und Gemeinderatsmitgliedern. Den Takt gibt die Eibelstadter Weinprinzessin vor. Groß üben konnte die Drachenbootmannschaft nicht. Nichtsdestoweniger wollen die Fahrer optimistisch an den Start gehen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.