Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des VdK-Kleinlangheim. Der zählt derzeit 173 Mitglieder. Damit gehören rund zehn Prozent der Einwohner dem Sozialverband an.

Das sagte Kreisgeschäftsführerin Roswitha Kramer, die mit der Vorsitzenden Erika Lohberger die Ehrungen vornahm. Seit 30 Jahren gehört Erika Gaubitz dem Ortsverband an. Eine Ehrennadel in Gold für 25 Jahre Mitgliedschaft hatte Kramer für Dieter Gussek, Albrecht Hack und Liselotte Steinberger mitgebracht.

Seit zehn Jahren halten Karin Goller, Waltraud Hoffmann, Hermann Hösch, Hans Ritz, Hans-Peter Scheibenberger und Otto Schulz dem VdK die Treue. Mit einer Dankurkunde für zehn Jahre aktive Mitarbeit wurde Sigrid Gierth geehrt, die das Amt des Kassiers ausübt.

„Die 32 Jahre

meiner Arbeit

haben Spaß gemacht.“

Kreisgeschäftsführerin Roswitha Kramer zum Abschied

Schriftführerin Margit Silber ging auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres ein, von der Reise an den Plattensee bis zur Weihnachtsfeier mit den Pfarrgassängern. Kassier Sigrid Gierth berichtete, dass die Sammlung „Helft Wunden heilen“ 431,85 Euro einbrachte.

Kramer stellte ihren Nachfolger als Geschäftsführer Klaus-Peter Mai vor und wies auf eine Petition im Bundestag hin. Gemeinsam mit der Alzheimer Gesellschaft setzt sich der VdK für eine schnelle, umfassende und gründliche Pflegereform ein. Bis zum 17. April werden dafür 50 000 Unterschriften benötigt, sagte Kramer: „Bei der Pflege liegt einiges im Argen.“ Der Erlös der Sammlung HWH komme heuer behinderten Kindern und deren Familien zugute. Der Landkreis Kitzingen habe dabei bayernweit das beste Ergebnis erzielt. Kramer berichtete, dass 2013 im Landkreis 699 neue Mitglieder gewonnen wurden. Unterm Strich seien davon, bedingt durch Sterbefälle und Austritte, 239 übrig geblieben.

Kramer dankte Lohmann für die vielen Jahre der Zusammenarbeit. Schon bei ihrem Arbeitsbeginn sei der Ortsverband Kleinlangheim mit über 100 Mitgliedern einer der stärksten im Landkreis gewesen. „Die 32 Jahre meiner Arbeit haben Spaß gemacht“, sagte Kramer zum Abschied. Bürgermeister Roland Lewandowski dankte dem VdK für sein gesellschaftliches und soziales Engagement im Ort.