KITZINGEN

Bei Dirk Nowitzki in Dallas

18 Schüler der neunten und zehnten Klassen des Armin-Knab-Gymnasiums in Kitzingen waren beim USA-Austausch drei Wochen lang zu Gast an zwei Partnerschulen in Texas. Begleitet wurden sie von den Englischlehrern Christian Gabold und Florian Hauck. Bei einem Wochenende in Dallas trafen sie Basketballstar Dirk Nowitzki.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Star überragt alle: Die Schüler und Lehrer aus Kitzingen trafen mit den texanischen Austauschpartnern Basketballprofi Dirk Nowitzki in Dallas. Foto: Foto: Florian Hauck

18 Schüler der neunten und zehnten Klassen des Armin-Knab-Gymnasiums in Kitzingen waren beim USA-Austausch drei Wochen lang zu Gast an zwei Partnerschulen in Texas. Begleitet wurden sie von den Englischlehrern Christian Gabold und Florian Hauck. Bei einem Wochenende in Dallas trafen sie Basketballstar Dirk Nowitzki.

Im „Lone Star State“ wurden die Schüler am Flughafen von Austin von ihren Gastfamilien in Empfang genommen. Die größten Unterschiede zu Deutschland fielen den Besuchern bereits in den ersten Tagen auf. So sind die amerikanischen High Schools meist größer als deutsche Schulen und der Unterricht läuft gelassener ab, heißt es in einer Mitteilung des Gymnasiums. Überrascht waren die Gäste aus Kitzingen, als sie erfuhren, dass es den texanischen Schülern erlaubt ist, ihr Handy im Unterricht zu benutzen. Außerdem dürfen die Jugendlichen, anders als in Deutschland, schon mit 16 Jahren alleine Auto fahren.

Beim Austausch haben die Gymnasiasten mit ihren Partnern viel erlebt. Highlight war dabei ein Treffen mit dem Würzburger Basketballspieler Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks. Nowitzki hatte die Gastschüler und ihre Austauschpartner bei einem Wochenendbesuch in Dallas zu einem Spiel seiner Mannschaft eingeladen. Anschließend nahm er sich noch Zeit für eine persönliche Begegnung mit den Schülern aus seiner fränkischen Heimat. Er beantwortete Fragen und schrieb Autogramme. Aber nicht nur übers Basketballspielen haben die Kitzinger in Texas Neues erfahren. Sie erhielten auch Einblick in den amerikanischen Nationalsport Football: So besuchten sie das Stadion der bekannten Dallas Cowboys und versuchten bei einem Spiel mit ihren Austauschpartnern auch selbst ihr Glück mit dem eiförmigen Ball. Außerdem lernten die Deutschen von ihren Gastgebern, wie man in Texas tanzt, besuchten Museen und besichtigten neben Dallas an einem weiteren Wochenende auch noch San Antonio. Eine Bootsfahrt in Austin, bei der die Schüler das berühmte Ausschwärmen der Fledermäuse beobachteten, bildete den Abschluss des Austausches. Die Zeit verging wie im Flug, resümierten die Schülerinnen Hannah Hill und Kristin Mergenthaler.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.