IPHOFEN

Bei Behindertenfahrzeug: Zündschlüssel verschwunden

Ein Bericht über einen gründlich misslungenen schlechten Scherz hat diese Zeitung aus Iphofen erreicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Iphofen
Foto: Eike Lenz

Ein Bericht über einen gründlich misslungenen schlechten Scherz hat diese Zeitung aus Iphofen erreicht.

Wie Klaus Seufert schreibt, fuhr vor einigen Tagen Sohn Thomas mit seinem stadtbekannten roten Elektromobil auf der Mainbernheimer Straße in Richtung Kläranlage, um mit seinem Hund Gassi zu gehen. Kurz hinter dem Parkplatz der Firma Knauf parkte er seinen Krankenfahrstuhl und schloss die Türe ab. Den Zündschlüssel zieht er generell nicht ab. Da es sehr warm war, ließ er die Fenster etwas offen. Als er zurückkam, musste er entsetzt feststellen, dass der Zündschlüssel entwendet wurde. Es blieb ihm nur, den weiten Weg zurückzulaufen.

War es ein Streich übermütiger Jugendlicher oder das Werk eines dummen Erwachsenen?, fragt Seufert. Thomas und seine Eltern jedenfalls haben für derlei Scherze kein Verständnis, da sie seit 40 Jahren mit ihrem harten Schicksal leben müssen. Damals wurde Thomas als gesunder Dreijähriger durch einen Unfall zum lebenslangen Schwerbehinderten.

Den Dieb bitten die Eltern, den Schlüssel zurückzubringen. „Für eine Entschuldigung werden wir ihm auch die unüberlegte Handlung verzeihen“, schreibt Klaus Seufert. Sollte er hierzu nicht den Mut haben, könne er auch den Schlüssel in den Briefkasten in der Bahnhofstraße 35 einwerfen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.