KITZINGEN

Baustellen-Kinder feiern Richtfest

Die Grund- und Mittelschule Kitzingen-Siedlung feierte Richtfest. Mit 10,6 Millionen Euro handelt es sich dabei um das aktuell teuerste Schulprojekt der Stadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Weg zum Neubau ist fast frei: Auf der Baustelle der Grund- und Mittelschule Kitzingen-Siedlung feierten rund 350 Schüler das Richtfest. Foto: Foto: Jürgen Sterzbach

Fast auf den Tag genau zwei Jahre nach dem Beschluss im Kitzinger Stadtrat, die Grund- und Mittelschule Kitzingen-Siedlung zu modernisieren und zu erweitern, fand am Freitagvormittag auf dem Schulgelände das Richtfest statt. Mit 10,6 Millionen Euro handelt es sich dabei um das aktuell teuerste Schulprojekt der Stadt.

Seit Ende Januar lag der Stadt Kitzingen die Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn seitens der Regierung vor, im März erfolgte dann der erste Spatenstich. Rund 350 Kinder aus den Schulklassen eins bis vier, ihre Lehrer, einige Eltern sowie Vertreter von Stadt und Landkreis freuten sich über die deutlich sichtbaren Fortschritte des umfangreichen Bauvorhabens, dessen Planung an das Architekturbüro bss aus Nürnberg vergeben wurde.

Nach Abschluss der Tiefbauarbeiten sollen auch die Rohbauarbeiten noch in diesem Jahr beendet und die Baustelle geräumt werden. In den vergangenen Monaten wurde auf dem früheren Pausenhof ein 800 Quadratmeter großes, zweigeschossiges Gebäude errichtet, das zum einen im Erdgeschoss eine Mensa mit Küche und zum anderen im Obergeschoss einen Schülerhort mit 75 Plätzen beherbergen wird. Letzterer wird zum neuen Schuljahr 2018/19 vom derzeitigen Standort in den Marshall Heights in die Siedlung umziehen und dort seinen festen Standort finden.

Sporthalle neu gebaut

Nach Abschluss der Bauarbeiten am Schulgelände wird Ende nächsten Jahres schließlich die alte Sporthalle abgerissen und neu gebaut. Auch der Außenbereich nahm bereits Gestalt an, drinnen ist die neue Heizung betriebsbereit. Die Fenster im Anbau der Mittelschule sollen Anfang des neuen Jahres eingebaut werden, die Innenputzarbeiten begannen vergangene Woche.

„An alle, die es ermöglicht haben, dass wir nun das Richtfest feiern können, einen ganz herzlichen Dank“, sagte Oberbürgermeister Siegfried Müller, bevor Lehrerin Anja Bank mit dem vielstimmigen Chor der „Baustellen-Kinder“ die Anwesenden musikalisch begeisterte. Bauleiter Ulrich Hofmann stieß zum obligatorischen Richtspruch mit Baustellenleiter Michael Trebeck und den Mitarbeitern von der Firma Dechant Hoch- und Ingenierbau GmbH aus Weismain auf die gelungene Ausführung der Arbeiten an. „Am 14. März hatten wir uns zum ersten Spatenstich schon einmal hier versammelt. Es ist enorm, was daraus in den letzten Monaten entstanden ist. Dafür danken wir den ausführenden Firmen“, sagte Müller.

Ohrenschützer aufgesetzt

Ebenso hob Müller hervor, dass „Schüler und Lehrer die meisten Unannehmlichkeiten in den letzten Monaten ertragen mussten“ und dankte für deren Geduld, die Arbeiten ertragen zu haben. Laut Grundschulleiterin Heike Schneller-Schneider war das letztlich halb so schlimm. Sie berichtete, dass die Schüler wie selbstverständlich ihre Ohrenschützer aufgesetzt und konzentriert weitergearbeitet hätten, wenn draußen der Presslufthammer gelärmt habe. Schulfrei, wie Müller unter großem Jubel vermutete, gab es für die Schüler zwar nicht, gelernt wurde aber auch nicht mehr, denn die gemeinsame Feier wurde erst in der Aula und später in den Klassenzimmern fortgesetzt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.