In diesem Jahr wird es wieder einen Flurgang der Feldgeschworenen in den Ortsteilen von Martinsheim geben. Zwar ist den Räten klar, dass Verstöße gegen die Regeln kaum zu ahnden sind. Die Tradition sollte aber fortgesetzt werden.

Weitere Punkte der Gemeinderatssitzung am Montag waren:

• Zufrieden sind die Räte mit dem örtlichen Workshop zum integrierten ländlichen Entwicklungskonzept ILEK. Mit 64 Personen war die Veranstaltung sehr gut besucht und etliche Punkte konnten ins Konzept aufgenommen werden. Nach dem Treffen der Lenkungsgruppe am 2. März berät der Gemeinderat in der anschließenden Ratssitzung die Ergebnisse, die dann ins nächste große Treffen am 20. März in Willanzheim einfließen sollen.

• Gibt es künftig ein Neubürgertreffen in den Ortsteilen? Noch sind sich die Räte darüber nicht einig. Christine Ott soll sich Gedanken über ein Konzept dafür machen, das die Räte dann beraten wollen.

• Es gibt offensichtlich Nachfrage nach Bauplätzen in der Gemeinde, die allerdings selber keine mehr anbieten kann. Die Verwaltung soll nun das Interesse von Grundstückseigentümern nach einem Verkauf abfragen und die Grundstücke dann selber kaufen und vermarkten oder als Vermittler auftreten.

• Die Internet-Seite der Gemeinde soll fit für die Zukunft werden – und die Bürger können daran mitwirken. Deshalb gibt es am Montag, 9. Februar, 19.30 Uhr, für Interessierte einen runden Tisch im Sportheim Martinsheim. Bei der Frage der Inhalte und der Beteiligung der Bürger sind drei Konzepte denkbar, über die diskutiert werden soll: die Gemeinde-Homepage als Informationsplattform für die Bürger, die Homepage als Möglichkeit zur Öffentlichkeitsarbeit und zum Selbst-Marketing und die Homepage als Form der bürgerschaftlichen Beteiligung. Ansprechpersonen sind Rainer Ott, Christine Ott und Ulrich Falk.